Trotz Strafschlag nach Selbstanzeige: Zweiter Platz für Marcel Siem in Indien

Hatte sich der Ball bewegt oder nicht? Keiner der Mitspieler, Caddies oder Zuschauer hatte es gesehen, Marcel Siem selbst war unsicher ob er den Schläger auf den Boden aufgesetzt hatte und ließ sich die Videowiederholung zeigen. Die Folge: ein Strafschlag und Bogeey. Trotz dieses Missgeschicks belegte der Ratinger bei den erstmals ausgetragenen Avantha Masters in Neu Dehli gemeinsam mit Jorge Campillo (Spanien) nach 276 Schlägen (zwölf unter Par) einen hervorragenden zweiten Platz. Mit dem Preisgeld von 156.340 Euro und insgesamt 293.000 Euro nach vier Turnieren machte er in der Rangliste der European Tour einen Sprung auf Platz 7. „Wenn ich morgen zu Hause ankomme, bin ich bestimmt glücklich über die Steigerung von Platz 35 in Abu Dhabi bis zu Rang 2 in Indien. Im Moment bin ich einfach zu müde, um das wirklich zu registrieren“, lautete der Kommentar des 31jährigen nach der Siegerehrung. Natürlich schwang da auch ein wenig Enttäuschung mit, den Sieg zweimal knapp verpasst zu haben.

Zu Beginn der vorletzten Runde hatte er wohl selbst nicht mehr mit einer solchen Top-Platzierung gerechnet, denn an den beiden ersten Löchern unterliefen ihm zwei Doppel-Bogeys, er verlor vier Schläge und fiel auf Platz 40 zurück. Doch er bewies einmal mehr seinen Kampfgeist und kämpfte sich nach einem Eagle auf der Bahn 18 zurück auf Platz zwei. Auch auf der Finalrunde ging es auf und ab. Bis zum letzten Loch wahrte er seine Chancen auf den Sieg doch es fehlte ihm in dieser Situation auch ein bisschen Glück. „Mein dritter Schlag auf der Schlussbahn traf die Bunkerkante und rollte dann unglücklich in den Sand. Damit musste ich mit dem Par zufrieden sein.“

Wie schon in Dubai hatte Siem auch in Neu Dehli Schmerzen im Knie: „Ich habe seit Ende letzten Jahres Meniskusprobleme und werde das jetzt untersuchen lassen.“ Sein nächster Turnierauftritt wird bei der Open de Andalucia in Spanien sein. Doch zunächst freut er sich auf einen anderen Moment: „Ich habe vier Wochen meine kleine Tochter nicht gesehen und möchte sie endlich wieder in die Arme nehmen!“

Was denken Sie?