Triumph für Marcel Haremza beim Preis des Hardenberg GolfResort

 

Der 34-jährige Marcel Haremza aus Dießen am Ammersee sichert sich in Northeim seinen vierten Saisonsieg und übernimmt auch wieder Platz 1 der Rangliste. David Antonelli aus Frankreich wird beim Preis des Hardenberg GolfResort mit einem Schlag Rückstand Zweiter und wahrt damit bei zwei ausstehenden Turnieren seine Chance, noch in den Kampf um die fünf Top-Plätze der EPD Tour Order of Merit einzugreifen.

Marcel Haremza. Foto: EPD/Raimund Bulczak.

Er riss beide Arme in die Höhe, fing seinen heranstürmenden Sohn Léon auf und jubelte so herzlich wie lange nicht mehr. Marcel Haremza, 34, in diesem Jahr bereits dreimal Gewinner eines Turniers der EPD Tour, hat am späten Dienstagnachmittag auch den Preis des Hardenberg GolfResort für sich entschieden und damit seinen Saisonsieg Nummer 4 unter Dach und Fach gebracht. Mit Runden von 70, 68 und 69 Schlägen auf dem höchst anspruchsvollen Parcours des GC Hardenberg in Nort­heim bei Göttingen sicherte er sich den Titel und die Siegerbörse von 5000 Euro.

„Das ist wirklich eine äußerst anspruchsvolle Golfanlage! Die Par 3s sind sehr lang, die Grüns schwer zu lesen und stark onduliert. Es lief sehr gut für mich, denn hier darf man sich keine Fehler erlauben“, analysierte Marcel Haremza nach seinem Sieg. Genau das unterschied zunächst einmal den späteren Champion und den am Ende zweitplatzierten Franzosen David Antonelli vom Rest der Konkurrenz: Beide leisteten sich keine großen Ausrutscher. Am Finaltag starteten sie gemeinsam mit Christoph Günther in der letzten Gruppe – und machten den Sieg schließlich unter sich aus. Während sich Günther, letzte Woche Sieger in Augsburg, nach einer 73er Runde und gesamt 1 über Par (73, 68, 73) diesmal mit Rang 3 begnügen musste, gaben zwischen Haremza und Antonelli Kleinigkeiten den Ausschlag zu Gunsten des Deutschen. Der Mann aus Lyon, in diesem Jahr bereits Gewinner der Bad Waldsee Classic, verzeichnete 71, 67 und 70 Schläge auf seiner Scorekarte. Sein einziges Doppelbogey an drei Tagen, sechs Schläge an Loch 13, kostete ihn am Finaltag den möglichen Titel. Haremza erarbeitete sich den entscheidenden Vorsprung im letzten Durchgang durch ein Birdie an Bahn 16, als er die 540 Meter vom Tee bis zur Fahne mit nur vier Schlägen bewältigte. „Die Golfanlage in Hardenberg liegt mir. Das ist immer ein Top-Turnier in allen Belangen“, so der Turniersieger. Schon dreimal, 2006, 2009 und 2011 war Marcel Haremza hier Zweiter geworden, nun erarbeitete er sich in Northeim unter dem Jubel der Zuschauer zum ersten Mal den Platz ganz oben auf dem Siegerpodest.

Der nach Al Maaden Classic, Haugschlag NÖ Open und Castanea Resort Open bereits vierte Saisonerfolg bringt den Dießener auch wieder auf Platz 1 der EPD Tour Order of Merit, vor Daniel Wünsche und dem Drittplatzierten Max Kramer. Die drei Deutschen an der Spitze der Rangliste sind damit ebenso von Stage 1 der Qualifying School der European Tour befreit wie der Franzose Damien Perrier auf Rang 4, der Ravensteiner Björn Stromsky auf Rang 5 und Marek Novy aus Tschechen, der als Sechstplatzierter ebenfalls direkt für Stage 2 melden kann. Stromsky und Novy haben nach dem Turnier die Plätze getauscht; höchst spannend, denn wer Fünfter und wer Sechster wird, ist am Saisonende entscheidend: Nach dem letzten Putt des 20. Turniers der EPD Tour 2012 rücken die Top 5 der Rangliste vor auf die Challenge Tour.

Zweimal gibt es bis dahin noch Preisgeld zu gewinnen. Zunächst bei der erstmals ausgetragenen Deutsche Bank Wroclaw Open im polnischen Breslau (14. bis 16. September), schließlich bei der Fulda EPD Tour Championship, dem traditionellen Finale der EPD Tour, das in diesem Jahr vom 28. bis 30. September im GC Hofgut Praforst in Hünfeld bei Fulda ausgetragen wird.

 

Was denken Sie?