Stephan Jägers 58er Runde: Jetzt spricht seine Mutter!

Vier Wochen war Sophie Jäger in den USA und hat ihren Sohn Stephan Jäger auf insgesamt vier Turnieren der Web.com-Tour begleitet. Dass sie zum Abschluss ihrer Reise miterleben durfte, wie der 27-jährige Golfprofi mit einer 58er Runde Golf-Geschichte geschrieben hat, hätte sie sich nie träumen lassen.

Sophie Jäger, Stephan Jägers Mutter, war dabei, als der 27-Jährige seinen historischen Triumph mit dem niedrigsten Score aller Zeiten feiern konnte.

Sophie Jäger, Stephan Jägers Mutter, war dabei, als der 27-Jährige seinen historischen Triumph mit dem niedrigsten Score aller Zeiten feiern konnte. Foto: Heidi Rauch.

„Das war der Wahnsinn“, sagt sie noch immer ganz euphorisch auf der Terrasse des Golfclubs München Eichenried, wo die ganze Familie seit Gründung des Clubs 1988 Golf spielt. Schließlich wohnen Klaus und Sophie Jäger ja auch in Eichenried – und Klein-Stephan, geboren am 30. Mai 1989, hatte zusammen mit seiner älteren Schwester Michaela einen ganz besonderen Spielplatz: den Golfclub München Eichenried.

„Richtig angefangen hat Stephan aber erst, als Hannelore Kofler, die Mutter des heutigen Eichenrieder Geschäftsführers Korbinian Kofler, als Lehrerin am Erdinger Gymnasium in der 5. Klasse Schulgolf angeboten hat. Vorher war Fußball interessanter. Bei seinen ersten Schul-Golf-Meisterschaften im Jahr 2000 hatte er noch ein Handicap von 30 – hat sich ja schnell verändert! Aber da hat ihn der Ehrgeiz gepackt!“ Eichenrieder Mitglieder der ersten Stunde erinnern sich an den extrem trainingsfleißigen Stephan, der täglich auf der Driving Range und auf dem Putting Grün anzutreffen war. „Fleißig und total fokussiert ist Stephan noch heute“, sagt die stolze Mutter.

Grüns wie eine Glasplatte

Wie war das nun auf dem Platz von TPC Stonebrae in der San Francisco Bay, wo Stephan mit dem Score von -30 nach vier Runden gleich noch eine historische Rekordmarke gesetzt hat? „Das war brutal! Es ist ein wahnsinnig schwerer, unheimlich hügeliger Platz mit teilweise 300 Höhenmetern Unterschied. An drei oder vier Löchern werden die Spieler mit Carts über Schluchten hinweg zu den Abschlägen gefahren. Dazu herrschte noch eine ordentliche Hitze. Die Grüns sind sensationell: sehr groß und total glatt. Eine richtig schöne Glasplatte, auch nachmittags noch.“

Das Geheimnis von Stephan Jäger

Stephan Jäger

Stephan Jäger

Was war aus ihrer Sicht das Geheimnis von Stephans Golfspiel am 28. Juli 2016? „Er hat einfach alle Bälle auf 1,50 Meter an den Stock gehauen. Höchstens vier Putts waren länger als zwei Meter. Und dabei hat er oft Driver, Driver gespielt.“ Wie bitte? Driver vom Fairway? „Ja! Die anderen haben Holz 3 genommen und mein Bub greift zum Driver. Unglaublich!“ Sie erinnert sich, wie sie am Vormittag noch fast allein auf der Runde waren, aber nach den ersten acht, neun Löchern immer mehr Fotografen und Presseleute sich um Stephans Flight scharten. „Die haben gemerkt, da läuft einer heiß. Das könnte eine Sensation werden. Das war dann Wahnsinn, was für ein Presserummel nach dem letzten Putt zur -12 losbrach. Da kann man sich schon wie der King fühlen.“

Nur ein einziges Bogey an vier Tagen

Aber Stephan Jäger hat nicht abgehoben, sondern blieb weiterhin extrem fokussiert und hat sich in seinem Rhythmus nicht stören lassen. „Nach der Runde hat er in unserem Hotelzimmer ein bisschen geschlafen, danach ist er ins Fitness, anschließend sind wir sind zusammen zum Abendessen gegangen, viel Sushi, sehr lecker. Und um 21 Uhr ist er meist schlafen gegangen. Für mich war das sehr erholsam. Ich habe noch nie so viele Bücher auf dem Kindle gelesen.“

Und was ist mit Training? „Das war nicht nötig. Es gab ja keine Probleme. In den vier Tagen hat er nur ein einziges Bogey gespielt, am ersten Loch des zweiten Tages! Er hat gespielt wie ein Roboter, nicht einen Fehlschlag hat er sich geleistet. Und die Jungs hatten auf der Runde noch Spaß miteinander, haben sich locker unterhalten. Am letzten Tag an der 15 hat er den Arm um meine Schultern gelegt und scherzhaft gefragt: Mama, hauen wir noch ein Birdie raus, oder?“

Ganz klar: Stephan Jäger war im Flow, alles passte perfekt zusammen. Abzusehen war das eigentlich nicht. Mehrfach hat Stephan bei den Turnieren davor am letzten Turniertag doch wieder eine Top-Ten-Platzierung verspielt oder gar den Cut verpasst. Angst vor dem Sieg? „Unsinn“, sagt Sophie Jäger. „Wer Golf spielt, der weiß: Es gibt im Golf eben unterschiedliche Phasen. Den Cut nicht zu schaffen, gehört einfach dazu. Stephan weiß, dass er gut Golf spielen kann. Eigentlich ist er ein genialer Putter. Gerade die kurzen Schläge und Putts wiederholen diese Jungs auf der Tour 100-fach.“

Gratulation von Arnold Palmer

Stephan Jäger und Ken Williams. Foto: privat

Stephan Jäger und Ken Williams. Foto: privat

Wie hoch ist der Anteil von Coach Ken Williams, Head Pro im Golfclub München Eichenried? „Sehr groß. Stephan hat ja in den USA keinen Trainer. Er macht alles mit Ken. Sobald eine Kleinigkeit nicht stimmt, werden Videos hin- und hergeschickt. Ken hat ihn natürlich auch sofort angerufen nach seinem Sieg. Aber auch Alex Cejka, Arnold Palmer und viele andere haben ihm geschrieben.“ Erst seit vier Wochen hat Stephan Jäger übrigens einen festen Caddie, Aaron. Und jetzt, mit dem Preisgeld von 108.000 Dollar, kann er sich endlich auch ein neues Auto leisten. „Sein Auto, das er seit zehn Jahren fährt, hat 200.000 Kilometer drauf und fällt schon auseinander. Er ist ja ein Sparhansel und hat immer gesagt: Die Reparatur kann ich mir erst leisten, wenn ich ein Turnier gewinne.“ Nun kann er sich nicht nur die Reparatur leisten… Und wie geht`s jetzt weiter mit der neuen Nummer 20 der Web.com-Tour-Geldrangliste? „Es stehen noch vier Turniere an. Ich hoffe, er etabliert sich unter den Top Ten. Der Sprung auf die PGA-Tour wäre mehr als ich vorher erhofft habe.“ Wir drücken unserem Eichenrieder US-Star die Daumen!

Text und Fotos: Heidi Rauch

There is one comment

  1. Jan Königer

    Das nenne ich mal einen Einstand nach Maß. Glückwunsch!
    Da bin ich ja sehr gespannt, ob er die nächsten Jahre den Sprung auf die PGA Tour schafft. Er scheint ja ein vielversprechendes Talent zu sein…
    Für den deutschen Golfsport wäre das nur positiv.

Was denken Sie?