Neuer Sternekoch im Golfclub Margarethenhof

Als neuer Küchenchef des Hotel Margarethenhof lässt Thomas Kahl die Gäste in die Vielfalt der bayerischen Landesküche eintauchen. Selbst auf einem Bauernhof aufgewachsen zeigt Thomas Kahl schon früh großes Interesse an der Zubereitung regionaler Produkte. Nach seiner Ausbildung zum Koch führte ihn sein Weg in die internationale Restaurantwelt, wo er sich als Chef de Partie in mehrfach mit dem Michelin-Stern ausgezeichneten Häusern wie dem Tantris in München oder dem Restaurant Pierre Gagnaire in Paris der Haute Cuisine widmete. Drei Jahre lang prägte und führte Thomas Kahl die Küche in Johann Lafers „Stromburg“, ehe er die Leitung diverser Restaurants im St. Regis Mardavall Resort Mallorca übernahm. Neben sämtlichen „Best of Mallorca“-Preisen erkochte er dem Hotel und Restaurant „Es Fum“ einen der begehrten Michelin-Sterne.

Am Margarethenhof erwartet den Sternenkoch ein bereits bekanntes Gesicht: Christian Hollweck (General Manager Margarethenhof) und Thomas Kahl haben bereits im St. Regis Mardavall Resort Mallorca zusammengearbeitet. „Wir freuen uns sehr, mit Thomas Kahl einen guten Freund und Koch auf höchstem Niveau gewinnen zu können, der dem Anspruch unserer Gäste gerecht wird und unsere Küche mit seiner exzellenten Kochkunst bereichert“, so Hollweck.

Der Lanserhof aus der Luft. Foto: Landwehr

Über den Margarethenhof

Die 18-Loch Golfanlage hoch über dem Tegernsee auf knapp 1.000 Metern Seehöhe zählt zu den schönsten Golfplätzen Deutschlands. Von einem der höchstgelegenen Abschläge Deutschlands genießt man an klaren Tagen eine traumhafte Fernsicht bis nach München! Im Jahr 2013 erfolgten umfangreiche Qualitätsverbesserungen: So wurden neue Spielbahnen angelegt, attraktive Wasserhindernisse errichtet und die Cartwege erneuert und ausgebaut.

Das in die Anlage eingebettete Hotel ist der Traum eines jeden Golfers: Vom Bett bis zum Abschlag liegen nur wenige Meter. Die 35 großzügig geschnitten Suiten sind traditionell und modern eingerichtet und laden dazu ein, lange zu verweilen.

Was denken Sie?