Hublot Tradition Classics: In Eichenried wirds historisch

 

Golfen im langen schwarzen Rock, im schottischen Kilt oder in Knickerbockern, mit Hosenträgern, Schiebermütze oder Bowler – das ist sowieso schon eine besondere Herausforderung. Bei 35 Grad besonders. So geschehen bei der Premiere eines Turniers auf dem Old Course des GC München Eichenried: Hublot Tradition Classics by Hilscher. Dresscode: old fashioned golf style.

Stilecht begrüßte Turnier-Veranstalter Kai-Pierre Thieß, stellvertretender Geschäftsführer des Münchner Juweliers Hilscher, die Golfer im schottischen Kilt. „Der Dresscode ist bayerisch – das steht für Juwelier Hilscher -, schweizerisch – entsprechend der Schweizer Uhrenpräzision von Hublot – oder schottisch – bezogen auf das Golf-Ursprungsland“, erläutert Kai-Pierre Thieß die Vorgaben.

Auch Eichenrieds Pressefrau Heidi Rauch und ihr Mann Michael Konitzer, der für Eichenrieds Facebook-Auftritt zuständig ist, hatten sich im Münchner Kostümverleih ausstaffiert. Er gewann denn zusammen mit Eichenrieds Mitglied Barbara Laistner, die in ihrem eigenen Kleiderschrank noch einen langen geschlitzten Rock und einen wunderbar old style-Rüschen-Schirm gefunden hatte, einen Bildband „The stylish Life Golf“.

Keine historischen Schläger

Die Leistung, im anno dazumal-Outfit schwitzend 18 Löcher gespielt und dabei noch das beste Ergebnis unter allen Kostümierten erzielt zu haben, wurde allerdings mit einem besonders hochwertigen Belohnungsgeschenk bedacht: Für den „Best dressed player“ gab es eine Hublot-Classic Fusion 42 mm im Wert von 6.500 Euro, überreicht von Brigitte Hilscher und Sassan Riahi, Vertriebschef Deutschland für Hublot. Der Glückliche war Dr. Thomas Horn vom GC Augsburg, der im Jahrhundertwende-Outfit inklusive Fliege die 18 Löcher mit 30 Nettopunkten (StV. 9,3) absolviert hatte. Historische Schläger wie bei den Hickory-Golfern waren übrigens nicht gefordert.

Motown-Musik am Abend

Die Golfer wurden mit von der Firma BoConcept gesponserten Wasserflaschen versorgt, der dänische Designmöbel-Hersteller hatte Allan Moelholm, Enkel des Firmengründers Tage Moelholm geschickt, der in Lederhosen und Filzhut antrat und sich mit 40 Nettopunkten den 2. Platz in der Nettoklasse B (neues Handicap 20,5) erspielte.

Am Abend wurden die Mitspieler und Gäste mit einem Grillbüffet und der Motown-Funk & Soul-Sängerin Mombee verwöhnt. „Nach dieser gelungenen Premiere wollen wir das Turnier 2016 deutschlandweit ausschreiben. Um mitspielen zu dürfen, ist die Einhaltung des Dresscode dann aber verpflichtend“, so Kai-Pierre Thieß, der am Abend noch ein zweites Kilt-Outfit trug. Eichenrieds PR-Frau Heidi Rauch und Turnier-Veranstalter Kai-Pierre Thieß, stellvertretender Geschäftsführer von Juwelier Hilscher, hatten sich im Münchner Kostümverleih ihre „Golf anno dazumal“-Kleidung besorgt.

Was denken Sie?