Athleten mit großem Herz

Erfolg kann eine unheimlich befriedigende Angelegenheit sein. Anderen Menschen zu helfen ebenfalls. Anstatt bedürftigen Menschen einen Fisch zu schenken, kann es jedoch mehr Sinn machen, Ihnen Angeln beizubringen. Mit einem sehr ähnlichen Gedankenansatz beschäftigt sich auch der effektive Altruismus. Dabei geht es nicht einfach darum, Geld zu spenden und sich deswegen gut zu fühlen, sondern dieses Geld zu dem bestmöglichen Zweck einzusetzen, um damit so vielen Menschen wie möglich zu helfen.

Sportler können dank Ihrer Leistung, aber auch aufgrund von lukrativen Werbeverträgen und großem Interesse an bestimmten Sportarten, sehr viel Geld mit ihrem Talent erwirtschaften. Manche Athleten wollen mit einem Teil dieses Geldes auch Gutes bewirken.

Aus diesem Grund fand am 14. April 2017 in Heidelberg ein Charity Event statt. Die Veranstaltung wurde von 888poker gesponsert und nach dem Abendessen stand ein Pokerturnier auf dem Programm. Der gesamte Erlös des Abends, in Höhe von 15.500 Euro, wurde an die „Deutsche Stiftung krankheitsbedingte Mangelernährung“ von Prof. Dr. Markus Masin gespendet. Rund 200 Gäste waren auf der Veranstaltung, darunter einige deutsche Stars und Fußballwunder, wie beispielsweise Mario Basler.

Golfer setzen sich sehr für effektiven Altruismus ein. Tiger Woods hat beispielsweise eine eigene Stiftung gegründet, mit welcher er finanziell schwächeren Schülern bei ihren Studiumsplänen in den USA helfen will. Darüber hinaus ist er allgemein ein sehr wohltätiger Charakter und hat schon an Schulen gespendet und die Opfern von Erdbeben in Haiti finanziell unterstützt.

Auch deutsche Golfer spenden gerne, wie zum Beispiel Martin Kaymer, welcher seine eigene Stiftung mit dem Namen Helianthus Stiftung gegründet hat. Mit dieser möchte er benachteiligten Kindern und Jugendlichen helfen. Hierbei spielen der Sport und die damit verbundenen positiven Aspekte eine tragende Rolle.

Der Fußballer Neymar fiel in der Vergangenheit durch seine Spenden positiv auf. Selbiges gilt für seinen derzeitigen Verein, den FC Barcelona. Dieser spendet bis zum Jahr 2020 jedes Jahr 2 Millionen Euro an UNICEF. Darüber hinaus tragen die katalanischen Kicker das Logo von besagter Hilfsorganisation auf ihrer Trikotrückseite und verleihen ihr dadurch zusätzlich eine immense Aufmerksamkeit.

2014 gab es schwere Unwetter in Serbien. Der Tennisstar Novak Djoković gewann zur selben Zeit ein Tennisturnier in Rom und spendete seine kompletten 700.000 Euro Preisgeld, um damit den Menschen vor Ort zu helfen.

Serena Williams, eine der beiden Erfolgsschwestern des Tennis, spendete ebenfalls einiges Geld und zwar an ihre Heimat, das berühmt berüchtigte Compton, ein notorischer Stadtteil von Los Angeles. Die Spende kam einer lokalen Schule zu Gute. Es ist schön zu sehen, dass Bildung nach wie vor eine wichtige Rolle spielt.

Deutlich höhere Summer werden von U.S. Sportlern gespendet, wie beispielsweise von P.K. Subban. Er hat fast 7 Millionen Euro für ein Kinderkrankenhaus locker gemacht, welches sich in Montreal befindet. Subban spielt in derselben kanadischen Stadt Eishockey für das NHL Team der Montreal Canadiens, weswegen er sich dieser verpflichtet fühlt.

Erfolgreiche Sportler sind sich also durchaus bewusst, dass es ihnen finanziell an nichts fehl. Umso schöner ist es zu sehen, wie viele von ihnen bodenständig bleiben und sich trotz ihrer Errungenschaften, ihrer Heimat oder der alten Schule verbunden bleiben, um diese mit Spenden zu unterstützen und wie viele Sportler sich für finanziell Benachteiligte einsetzen.

Was denken Sie?