100 golfspielende Journalisten zu Gast in Schwerin

Mehr als 100 Medienvertreter aus 13 europäischen Ländern treten vom 7. bis 10. Oktober bei der siebten Europameisterschaft golfspielender Journalisten (EMGJ) in WINSTONgolf nahe Schwerin an. Mit Unterstützung des Landestourismusverbandes, des Golfverbandes Mecklenburg-Vorpommern, des gastgebenden Golfclubs sowie des Veranstalters, der Deutschen Medien Golf Gesellschaft, stehen vier Tage lang Abschläge, Informationsabende und Ausflüge auf dem Programm, die die Journalisten aus Schweden, Tschechien, Italien oder Spanien unter anderem nach Schwerin und an die Ostseeküste Mecklenburgs führen.

Winston Golf Links. Foto: pr.

 

„Die Auswahl Mecklenburg-Vorpommerns als Austragungsort des internationalen Wettbewerbes zeigt, dass sich der Nordosten bei Angeboten und Infrastruktur als Golfregion immer weiter etabliert“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. „Gleichzeitig ist der Besuch der Journalisten eine große Chance, für Urlaub im Golfland Mecklenburg-Vorpommern zu werben und die Vorzüge des Standorts einer internationalen Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, ergänzte Rüdiger Born, Präsident des Golfverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Neben WINSTONgolf bewarben sich auch Golfanlagen wie „Golf & Quellness Resort“ in Bad Griesbach oder Deutschlands erste Fünf-Sterne-Superior-Golfanlage, das A-ROSA Scharmützelsee, um die Austragung der erstmals in Deutschland stattfindenden Europameisterschaft.

Das Rahmenprogramm der Europameisterschaft umfasst eine Stadtführung durch die Schweriner Altstadt mit Besichtigung des Schweriner Schlosses, ein Abendessen mit mecklenburgischer Küche im Staatstheater Schwerin sowie einen Empfang im Schloss Basthorst, das neben dem Gut Vorbeck als gastgebendes Hotel die internationale Journalistengruppe beherbergt. Im Anschluss an den Wettbewerb wird den Teilnehmern zudem die Möglichkeit einer Erlebnistour an die Mecklenburgische Ostseeküste geboten: Sie führt über die Hansestadt Wismar und das Ostseebad Kühlungsborn nach Bad Doberan und Heiligendamm und ermöglicht den Teilnehmern Einblicke in die Backsteingotik und Seebäderkultur des Landes.

Was denken Sie?