Nicolas Meitinger gewinnt die Challenge de France vor Kieffer

Mit einem Sieg im Stechen über seinen Landsmann Maximilian Kieffer hat der Kölner Nicolas Meitinger am Sonntag den größten Triumph seiner bisherigen Golfsport-Karriere perfekt gemacht. Am zweiten Extra-Loch entschied er auf dem Platz von Golf Disneyland Paris vor den Toren der französischen Hauptstadt die mit 150.000 Euro dotierte Challenge de France für sich. Der 27-jährige Professional ist damit auch die neue Nummer 1 der Challenge-Tour-Rangliste. Sowohl Nicolas Meitinger als auch Maximilian Kieffer werden von der Young Professional Förderung des Deutschen Golf Verbands und der PGA of Germany unterstützt und gehören zum GOLF TEAM GERMANY.

„Ich kann mich im Moment nicht beschweren ? es läuft gut!“ Schon beinahe mit Understatement kommentierte Nicolas Meitinger den größten Erfolg seiner bisherigen Karriere als Golfprofessional. Nachdem er sich nach vier Runden der Challenge de France Rang 1 mit Maximilian Kieffer geteilt hatte ? beide spielten 15 unter Par ? entschied er das Play-off am zweiten Extra-Loch für sich. Bahn 18 des Parcours Golf Disneyland Paris, ein 481 Meter langes Par 5, hatte er bereits in den vier regulären Turnierrunden jeweils mit einem Birdie absolviert, und auch im ersten Durchgang des Stechens benötigte er ? wie Kieffer ? nur vier Schläge. Als es für die beiden Deutschen zum sechsten Mal in diesem Turnier auf den 18. Abschlag ging, schickte Meitinger seinen Drive 340 Meter weit aufs Fairway hinaus, per Pitching-Wedge setzte er den Ball aufs Grün. Kieffers zweiter Schlag landete unglücklich in einem Wassergraben ? der Rest war Formsache für Meitinger. Der Kölner hatte zuvor Runden von 71, 63, 67 und 68 Schlägen gespielt, Kieffer notierte 69, 67, 69 und 64 Schläge auf seiner Scorekarte. Der Turniersieg brachte Meitinger 24.000 Euro Preisgeld und mit gesamt 33.032 Euro Platz 1 der Rangliste der Challenge Tour.

Nach Platz 4 im März bei der Abierto International Copa Antioquia ist dies bereits das zweite Top-Resultat der Saison 2011 für den 27-Jährigen. Dass es derzeit so ausgezeichnet läuft, führt er selbst auf zwei Wechsel zurück: Zum einen auf die Rückkehr zu Coach Günter Kessler, der ihn bereits zwischen 2002 und 2005 betreut hatte, und bei dem er seit letztem Herbst wieder trainiert. Zum anderen spielt er seit wenigen Wochen einen Broomstick-Putter: „Mein Putting war in den letzten zwei Jahren sehr schlecht. Mit dem neuen Putter fühle ich mich jetzt sehr sicher“, so Meitinger, der seit jeher über ein exzellentes Langes Spiel verfügt.“

 

„Mächtiger Meitinger tritt in Kaymers Fußstapfen“, titelte die Challenge Tour am Montag auf ihrer Website ? und in der Tat tun sich Parallelen zum Weltranglistenzweiten auf. Auch der feierte zu Beginn seines kometenhaften Aufstiegs sechs Siege auf der EPD Tour (fünf 2006, einen 2005 als Amateur), gewann die Challenge de France (2006) ? und wird von Günter Kessler trainiert. Dort wo Kaymer spielt, auf der European Tour, will Meitinger hin: „Das ist natürlich mein Saisonziel ? und am liebsten wäre mir ein klares 3:0!“ Heißt: Drei Siege auf der Challenge Tour in einer Saison, was mit sofortiger Wirkung das Startrecht auf der European Tour verschafft. Bereits der erste Sieg erleichtert aber zumindest Meitingers Saisonplanung enorm: „Ich weiß jetzt, dass ich in jedes Turnier reinkomme.“ Nächste Station für den Kölner und seine Challenge-Tour-Kollegen ist die Mugello Tuscany Open, die am Donnerstag vor den Toren von Florenz beginnt.

Für Martin Hasenbein, Head-Coach der Young Professional Förderung, kommt Meitingers Sieg „nicht überraschend. Er hat sein Spiel in den letzten Monaten stabilisiert, und wenn sein Putter weiterhin gut funktioniert, dann sind ihm solche Leistungen jederzeit zuzutrauen“. Maximilian Kieffer habe mit seiner Play-off-Teilnehme in Frankreich und der exzellenten 64er Schlussrunde einmal mehr bewiesen, dass er sehr schnell im Profilager Anschluss gefunden hat. Hasenbein: „Auch von ihm dürfen wir in dieser Saison definitiv noch einiges erwarten.“ Kieffer, der von PGA Golfprofessional Roland Becker trainiert wird, wechselte letzten Herbst ins Profilager. Seit kurzem startet er offiziell für den Golf & Country Club Fleesensee und wird von der Münchner Agentur RDI Sports gemanagt.

Der deutsche Doppel-Erfolg, bei dem gleich zwei Spieler der Young Professional Förderung die Plätze 1 und 2 belegen, ist in jedem Fall pure Motivation für das gesamte Team der Jungprofis. Benjamin Miarka, Max Kramer und Daniel Wünsche hatten in Paris den Cut verpasst, werden nun bei den nächsten Starts aber im Kopf haben: „Was meine Teamkollegen können, das kann ich auch!“ Weitere Informationen zur Young Professional Förderung des Deutschen Golf Verbands und der PGA of Germany sowie über das GOLF TEAM GERMANY gibt es unter www.golfteamgermany.de.

 

Was denken Sie?