Neue Spieler im Elite Team Germany, im National und Junior Team Germany

Das Golf Team Germany (GTG) startet mit neuen Gesichtern in das olympische Jahr. Das Rennen um die jeweils zwei Olympia-Startplätze bei Damen und Herren in Rio de Janeiro hat auch Auswirkung auf die Nominierung des GTG. Das männliche Elite Team Germany wird um Alex Cejka und Max Kieffer ergänzt.

Während bei den Damen Sandra Gal und Caroline Masson die größten Chancen auf die Qualifikation haben und daher auch alleinig das weibliche Elite Team Germany repräsentieren, hat sich bei den Herren ein Konkurrenzkampf entwickelt. Mit Cejka und Kieffer haben zwei weitere deutsche Top-Spieler durch hervorragende Leistungen ihre Position in der Weltrangliste und im Olympic Golf Ranking (OGR) verbessert und damit eine Nominierung für das Elite Team erhalten. Sie ergänzen ab sofort das bestehende Herrenteam um Martin Kaymer und Marcel Siem.

„Wir freuen uns, dass mit Alex Cejka und Max Kieffer zwei weitere Spieler ihren Anspruch auf einen Startplatz bei den Olympischen Spielen angemeldet haben und dadurch nun auch Teil des Elite Team Germany sind“, sagt Marcus Neumann, Vorstand Sport des DGV. „Konkurrenzkampf im eigenen Team kann letztlich nur leistungsförderlich sein“, sagt der ehemalige Bundestrainer. Aktuell liegen Cejka (141), Siem (163) und Kieffer (204) in der Weltrangliste und damit auch im OGR nahe beieinander (Stand KW 3/2016). Wer sich für die Olympischen Spiele qualifiziert, ist daher noch offen. Bis zum 16. Juli 2016 zählen die entscheidenden Weltranglistenpunkte für die Olympia-Qualifikation.

Cejka hat sich im vergangenen Jahr insbesondere dank seines Sieges bei der Puerto Rico Open und des zweiten Platzes bei der Shriners Hospitals for Children Open in der Weltrangliste verbessert und genau wie Kieffer eine starke Saison gespielt. Kieffer sicherte sich mit einer Serie von 23 erreichten Cuts in Folge einen Rekord auf der European Tour und spielte sich auf Platz 55 des Race to Dubai. Mit weiteren guten Ergebnissen könnte auch er noch in das Rennen um die Startplätze bei den Olympischen Spielen eingreifen. „Olympia wäre ein großer Traum. Auch wenn die Konkurrenz mit Martin, Alex und Marcel groß ist, werde ich alles versuchen, um dabei zu sein“, sagt Kieffer.

Neben den Veränderungen im ETG, gab es auch Veränderungen im National und im Junior Team Germany. Das National Team setzt sich dabei jeweils aus jungen Tourspielern und Spitzenamateuren zusammen. Bei den von Bundestrainer Uli Zilg trainierten Herren gab es bei den Jungprofis nur wenige Veränderungen. Mit Dominic Foos, Moritz Lampert, Max Röhrig und Marcel Schneider blieb das Team nahezu unverändert. Bei den Amateuren des National Teams sind mit dem Deutschen Lochspielmeister Raphael Geißler (GC St. Leon-Rot), dem Deutschen Meister Michael Hirmer (GC St. Eurach) und dem Sieger dem internationalen Deutschen Jugendmeister, Thomas Rosenmüller, drei Spieler aus dem Junior Team nachgerückt.

Bei den von Stephan Morales trainierten Damen zeigt sich ein ähnliches Bild. Olivia Cowan wechselte ins Profilager und ergänzt das etablierte Team um Isabell Gabsa, Nina Holleder, Karolin Lampert, Ann-Kathrin Lindner und Sophia Popov. Bei den weiblichen Amateuren sind Fiona Liddell (GC Schloss Vornholz) und Chiara Mertens (GC Hubbelrath) aus dem Junior Team aufgerückt. Neu im National Team der Damen ist Sophie Hausmann vom GC Hubbelrath.

Im Junior Team Germany sind dagegen viele Gesichter hinzugestoßen. Insgesamt acht neue Athleten sind Teil des GTG. Jungen- Bundestrainer Ulli Eckhardt begrüßt mit dem Deutschen Meister der Altersklasse bis 16 Jahre Nick Bachem (Marienburger GC), Marc Hammer (GC Mannheim-Viernheim), Falko Hanisch, David Rauch (beide Berliner GC Stolper Heide) und David Li (Kölner GC) gleich fünf neue Spieler im Kader der unter 18-Jährigen, wobei Hammer bereits Teil der Europameistermannschaft des letzten Jahres war. Neu im Kader von Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl sind Ava Bergner (GC St. Leon-Rot), Aline Krauter (Stuttgarter GC Solitude) und die Deutsche Meisterin der Altersklasse bis 18 Jahre, Anastasia Mickan (G&LC Berlin-Wannsee).

Neben diesen personellen Veränderungen im Golf Team Germany hat der DGV ab der Saison 2015/16 seine Spielerfördersystematik um einen DC-Kader erweitert. Ziel der DC-Kaderförderung ist es, Landeskaderathleten mit besonderer Leistungsperspektive durch die Einbindung in vereinzelte Maßnahmen des DGV bereits frühzeitig und damit behutsam an den Bundeskader heranzuführen. In Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ist die Größe des DC-Kaders auf jeweils zehn Athleten pro Geschlecht und die Altersobergrenze auf 18 Jahre festgelegt worden. Der DC-Kader verbleibt weiterhin in der Förderkompetenz der Landesgolfverbände, wird aber zu ausgewählten Maßnahmen des DGV eingeladen.

Golf Team Germany

Das erst seit 2013 bestehende Golf Team Germany umfasst die besten Golfspieler Deutschlands. Als Teil der Vision Gold, das Leitbild und Leistungssportprogramm des DGV bis 2020, kämpfen Amateure und Tourspieler erstmals gemeinsam für ein Ziel: Sie wollen eine Medaille bei den Olympischen Spielen gewinnen. Das Golf Team Germany setzt sich aus dem Elite Team, dem National Team und dem Junior Team zusammen und wird von der PGA of Germany unterstützt. Jeweils zwei Damen und zwei Herren werden vom DGV dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zur Nominierung für die Olympischen Spiele vorgeschlagen. Das Elite Team Germany umfasst Spieler mit einer kurzfristigen Olympiaperspektive. Das National Team Germany stellt Amateure bis maximal 23 Jahre mit aktueller EM- und WM-Perspektive sowie Tourspieler mit mittelfristiger Perspektive auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen. Für das Junior Team werden Amateure bis 18 Jahre nominiert, die eine langfristige Olympiaperspektive und eine kurz- bis mittelfristige EM- und WM-Perspektive besitzen.

Was denken Sie?