Markus Brier bei den Irish Open

 

Mit überzeugendem Langen Spiel, aber wenig Erfolg auf den Grüns, kommt Markus Brier in der ersten Runde der Irish Open im Royal Portrush GC auf 71 Schläge (1 unter Par). Am Nachmittag ist das Turnier wegen Blitzgefahr unterbrochen, Brier rangiert derzeit an 56ter Stelle.

Wie erwartet, fühlt sich Markus Brier am klassischen Dunluce Links des Royal Portrush GC von Anfang an Wohl und kann, auf Tee 10 gestartet, gleich am ersten Loch (Par 5, 437) ein Birdie scoren. Auch auf Loch 17, dem zweiten Par 5 auf den Backnine, er- reicht Brier das Grün mit dem zweiten Schlag und locht zum Schlaggewinn.

Mit Birdies auf Loch 2 (Par 5, 483 m) und einem gelungenen Birdieputt aus vier Meter auf Loch 5 (Par 4, 376 m) kommt er am Donnerstag auf insge- samt vier Birdies. Es wären allerdings weitaus mehr möglich gewesen. Brier: „Ich habe Tee-to-Green richtig gut gespielt, aber beim Putten ist überhaupt nichts gelungen. Zu viele Birdiechancen sind aus mittlerer Distanz – aus etwa vier bis sechs Meter – ungenützt geblieben“

Mit soliden Drives, 14 Grüntreffern und gelungenen Attacken auf die relativ kurzen Par 5 präsentiert er sich in der Auftaktrunde des 2-Millionen-Euro-Turnieres in stärkerer Form, als in zahlreichen Runden zuvor. „Gerade das Putten ist sehr von der Tagesverfassung ab- hängig. Die Längen waren OK, es war ein Problem mit den Linien“, so Brier.

Das erste Bogey des Tages passiert auf Loch 16 (Par 4, 404 m) mit einem der wenigen schwachen Drives, und einer Expedition ins tiefe Rough. Auf Loch 18 (Par 4, 443 m) gerät der Schuss mit dem 3er-Holz in den Grünbunker und auf der 6 (Par 3, 173 m) bleibt der Abschlag mit dem Eisen 5 um einige Meter zu kurz.

Jeev Milkha Singh (IND), Sieger der Austrian Open 2008, bringt mit 65 (-7) das bisher tiefs- te Score ins Clubhaus. Bei zahlreichen Ergebnissen unter Par fehlen Brier derzeit schon vier Schläge auf die Top-Ten. Wegen Blitzgefahr an der Irischen Nordküste ist die erste Runde derzeit unterbrochen, die Platzierungen können sich noch verändern.

Was denken Sie?