Markus Brier im Linkslan

Eine Woche vor den British Open, für die Markus Brier nicht qualifiziert ist, finden am Castle Stuart Golf Links die Aberdeen Asset Management Scottish Open statt. Ein starkes Feld stimmt sich auf die speziellen Links-Verhältnisse ein.

Markus Briers guter Freund Marcel Siem (GER) hat vergangene Woche bei den Open de France triumphiert. Brier hat mit Siem gefeiert und bei ihm nahe Düsseldorf übernachtet. Über Amsterdam und Glasgow ging es dann an die Schottische Nordküste. Nahe Inver-

ness wurde 2009 der Castle Stuart Links Course eröffnet, mit stark ondulierten Fairways und Grüns und sechs Löcher direkt am Meer.

„Es ist ein schwieriger als im vergangenen Jahr“, schildert Markus Brier, der 2011 Rang 46 belegte und in Runde 1 auf sieben Löchern 6 unter Par scor- te. „Der Boden ist weicher und mit neuen Tees sind ein paar Löcher länger geworden. Für das Turnier ist viel, viel Regen vorhergesagt“, so Brier. Mit langen Monaten ohne Preisgeld, hofft Brier am Linkscourse einen Turnarround zu schaffen. Brier: „Bei den letzten Turnieren waren leider nur 80 Prozent meines Spiels OK – das ist zu wenig.

Ich bin zu unkonstant und es passieren ärgerliche Fehler in allen Teilen des Spiels. Lang- sam spielt das Selbstvertrauen auch eine Rolle“, analysiert Brier der nach dem verpassten Cut in Paris vielversprechende Trainings-Sessions auf Range und Grün eingelegt hat.

Mit Titelverteidiger Luke Donald (ENG) ist der Weltranglisten-Führende am Start. Dazu kommt eine breite Front von European Tour Champions, die sich auf die British Open vor- bereiten (von 19. bis 22. Juli im Royal Lytham & St. Anne‘s GC). Auch Bernd Wiesberger ist, nach Rang 47 und schwacher Finalrunde in Paris, diese Woche wieder am Start.

Was denken Sie?