Markus Brier bei Commercial Bank Qatar Masters

Optimistisch startet Markus Brier diese Woche in die mit 2,5 Mio. $ dotierten Commercial Bank Qatar Masters. Vergangene Woche hat gezeigt, dass er früh im Jahr tiefe Scores spie- len kann, und am Doha GC hat er im Vorjahr mit Rang 3 sein weitaus bestes Saisonergebnis erzielt.

„Ich mag den Platz; es ist ein hervorragendes Paket mit vielen guten Löchern. Hier wirkt alles vertraut und die Proberunde mit Bernd Wiesberger war nett. Ich habe den Ball ähnlich gut getroffen wie am Sonntag“, berichtet Markus Brier erfreut vor dem Turnierstart. Dabei präsentieren sich die Vorbedingungen zweischneidig:„Der Platz ist nicht so schwierig hergerichtet, wie vergangenes Jahr“, schildert Brier.„Die Roughs sind freund- licher, das kommt den Longhittern entgegen.“ Andererseits ist für den Turnierverlauf immer stärker werdender Wind vorherge- sagt, was Brier und seinem gefühlvollem Spiel entgegenkom- men sollte.

„Es gibt einige richtig gute Golflöcher. Das lange Par 3, Nr. 3 zum Beispiel, oder Loch 16, das kurze Par 4 mit dem Felsen – aber eigentlich sind alle Löcher irgendwie gut“, freut sich Brier. Außer auf Loch 10 werden die Par 5 kaum mit zwei Schlägen zu erreichen sein.

Das Feld in Doha ist nicht viel weniger beeindruckend als beim ersten Turnier des Desert Swing in Abu Dhabi. Die Speerspitze diese Woche bilden, mit Lee Westwood (ENG) und Martin Kaymer (GER), zwei Spieler aus den Top-5 der Weltrangliste. Auch Bernd Wiesber- ger und Martin Wiegele sind wieder am Start.

Was denken Sie?