Leonie Harm ist Deutsche Meisterin

Insgesamt zwölf Spieler des Golf Club St. Leon-Rot waren bei den Deutschen Amateurmeisterschaften im GR Hardenberg aktiv. Eine beeindruckende Leistung zeigte Leonie Harm. Die Spielerin holte sich den Damen-Titel mit sieben Schlägen Vorsprung. Bei den Herren schrammte Christopher Dammert als Vierter knapp an einer Medaille vorbei.

Die Damen-Konkurrenz wurde von Leonie Harm mehr oder weniger dominiert. Nach ihrer Auftaktrunde (71/Par) und einem dritten Platz, legte die Bundesliga-Spielerin los: Mit ihrer 70 (-1) übernahm die 16-Jährige die Führung nach zwei Runden. Am dritten Tag gelang der Deutschen Mannschaftsmeisterin mit einer 66 (-5) sogar ein neuer Platzrekord auf dem Niedersachen Course. Harm konnte so mit einem Polster von neun Schlägen in die Finalrunde gehen. Ihr reichte schlussendlich eine 72 (+1) zum souveränen Titelgewinn mit sieben Schlägen Vorsprung. „Ich hatte einen katastrophalen Start mit drei Bogeys auf den ersten neun Bahnen. Doch dann hat mir ein guter Putt wieder Selbstvertrauen gegeben und ich bin überglücklich, hier gewonnen zu haben“, sagte Harm über ihren ersten großen Einzeltitel. Die Plätze zwei und drei gingen an Denise Kalek (286) und Samantha Krug (286), beide spielen für den GC Hubbelrath.
Bei ihren jeweils ersten deutschen Meisterschaften wussten auch Natalie Wagner und Ava Bergner auf den Plätzen 19 und 20 durchaus zu überzeugen. Lia Kempf und Laura Kowohl landeten nach verpasstem Cut auf den Plätzen 30 und 34.

Bei den Herren ging es spannend zu. Nach vier Runden hatten Marcel Ohorn (GC Stolper Heide) und Lukas Euler (Frankfurter GC) jeweils 283 Schläge. Das Stechen musste die Entscheidung bringen. Bereits am ersten Extraloch durfte Ohorn nach einem Acht-Meter-Putt jubeln. Den dritten Platz sicherte sich Nicolai von Dellinghausen (GC Hubbelrath) mit 284 Schlägen im Kartenstechen. Der vierte Rang ging an den St. Leon-Roter Christopher Dammert, ebenfalls 284 Schläge. Vereinskollege Sebastian Schwind, Meister der Jahre 2010, 2012 und 2013, konnte seinen Titel nicht verteidigen – mit 289 Schlägen landete er auf dem neunten Platz. Mit Daniel Becker (Platz 13), Raphael Geißler (Platz 27) und Mergim Gjinovci (Platz 34) erreichten drei weitere St. Leon-Roter Spieler die Finalrunde. Frederic Lacroix und Rico Thome scheiterten leider am Cut und erreichten am Ende die Plätze 40 und 73.

Während ein Großteil der Nachwuchstalente des Golf Club St. Leon-Rot um nationale Titel kämpfte, vertrat Olivia Cowan Deutschland bei den Team-Weltmeisterschaften im japanischen Karuizawa. Gemeinsam mit Laura Fünfstück und Antonia Scherer wurde Cowan (sie spielte alle vier Runden unter Par) Elfte mit 564 Schlägen. Es siegte Australien (547) vor Kanada (549) und Südkorea (550).
»Herzlichen Glückwunsch an Leonie Harm, sie hat eine außergewöhnliche Deutsche Meisterschaft gespielt. Es ist schade, dass wir bei den Herren keine Medaille erzielen konnten, aber so ist Golf. Wir greifen kommendes Jahr mit unseren Spielern wieder an. Wir freuen uns natürlich auch für Olivia Cowan, sie hat bei der Mannschafts-Weltmeisterschaft einmal mehr sehr konstant und sehr gut gespielt«, bilanzierte Fabian Bünker, Sportlicher Leiter des Golf Club St. Leon-Rot.

Was denken Sie?