Woher kommen Deutschlands beste Nachwuchsgolfer?

Vom 19. bis 21. September geht es für die Golftalente Deutschlands in drei Altersklassen bis 14, 16 und 18 Jahre um den Deutschen Meistertitel. Während die besten Golferinnen im GC Hetzenhof um Bronze, Silber und Gold spielen, treffen sich die Jungen im Golfpark Schloss Wilkendorf.

Neben den Siegerinnen in den Altersklassen wird auch der Titel der Gesamtsieger, der Deutschen Jugendmeisterin und des Deutschen Jugendmeisters, ausgespielt. Im letzten Jahr setzten sich Amina Wolf (Frankfurter GC/Handicap +2,3) und Max Schmitt (GC Rheinhessen Wißberg/Handicap +2,9) durch und gewannen sowohl den Titel in der AK 18 bzw. 16 als auch in der Gesamtwertung aller Klassen. Auch aktuell gehören beide zu den Mitfavoriten.

Amina Wolf erwartet auf der 27-Löcher-Anlage östlich von Stuttgart allerdings starke Konkurrenz. Insbesondere von den Spielerinnen des deutschen Mannschaftsmeisters GC St. Leon-Rot. Olivia Cowan (+3,9), Laura Kowohl (+2,2) und die frischgebackene Deutsche Meisterin der Damen, Leonie Harm (+3,7), streben nach dem Mannschaftserfolg auch nach dem Jugend-Einzeltitel. Insbesondere Cowan gehört nach Platz zwei im Vorjahr zu den Titelanwärterinnen. Die Spielerin des Golf Team Germany weist große internationale Erfahrung auf. Sie vertrat in diesem Jahr die deutschen Farben bei den Olympischen Jugendspielen in China und der Mannschaftsweltmeisterschaft in Japan. Und beides mit Erfolg: Bei der Jugendolympia-Premiere der Sportart Golf belegte sie im Einzel Rang vier und im Mixed an der Seite von Jonas Liebich (GC Olching) Platz sechs, bei der WM war sie die beste Deutsche.

Bei den Jungen tritt Titelverteidiger Max Schmitt auch in 2014 noch in der AK 16 an, gehört aber erneut zu den Mitfavoriten um den seit 2007 ausgespielten Sieger aller Klassen. Doch insbesondere in der AK 18 finden sich starke Gegner. Maximilian Bögel (GC St. Leon-Rot/+3,4) bewies in diesem Jahr bereits mit einem dritten Rang bei der Internationalen Amateurmeisterschaft von Deutschland und bei der Team-EM in Finnland seine Stärke und hofft nordöstlich von Berlin auf seinen ersten Einzelsieg bei einer DM. Ebenfalls am Start ist Niklas Mattner (GK Braunschweig/+2,7), der sich bei den diesjährigen German Boys Open gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen konnte. Mit dem besten Handicap von +3,7 reist Michael Hirmer vom GC am Reichswald ins brandenburgische Altlandsberg.

Insgesamt schlagen 99 Mädchen im GC Hetzenhof und 102 Jungen im Golfpark Schloss Wilkendorf ab. In der AK 14 sowie AK 16 haben sich alle Spielerinnen und Spieler bis Platz 30 und Schlaggleiche aus den nationalen Ausscheidungen qualifiziert, in der AK 18 werden Akteure bis Platz 24 und Schlaggleiche aus der nationalen Ausscheidung aufteen.

Der Weg zum Titel führt in allen Klassen über drei Zählspielrunden, wobei nur die besten 22 und schlaggleiche Spielerinnen und Spieler jeder AK zur Finalrunde am Sonntag antreten dürfen.

Was denken Sie?