NRW-Meisterschaften AK 16 und AK 18: Titelträger meistern Wetterkapriolen

Viel stürmischer Wind, kräftiger Regen, sonnige Abschnitte und sogar Gewitter mussten die Teilnehmer der NRW-Meisterschaften der AK 16 und AK 18 über sich ergehen lassen. Kein Wunder also, dass nicht nur Ergebnisse schlechter als gewohnt und als erwartet ausfielen. Auch die Laune der Teilnehmer im GC Mettmann (AK 18) und im GC Leverkusen (AK 16) ließ bisweilen zu wünschen übrig. Obwohl die Schirme auf- und zugespannt werden mussten und die Regenkleidung in ständiger Konkurrenz mit sommerlichem Outfit standen, gab es zeitlich keine nennenswerten Verzögerungen. Ein Lob an das zügige Spiel! Auch die insgesamt vier Platzrichter auf beiden Golfanlagen meldeten keine besonderen Vorkommnisse. In Leverkusen gingen insgesamt 89 Spieler/innen an den Start. Für die NRW-Meisterschaft in Mettmann hatten sich 65 gemeldet.

NRW-Meister AK 16: Samantha Krug und Christian Feldhaus

Nach der ersten Runde in Leverkusen am Samstag, die während eines starken Gewitters unterbrochen werden musste, war es nur acht Teilnehmern gelungen, ihre Runde unter 80 Schlägen zu beenden. Im Leaderflight am Sonntag schlugen Jana Lindenbuß (81), Finja Schmale (78) und Samatha Krug (77) sowie Christian Feldhaus (77), Carl Kreibich (77) und Maik Lentfort (75) gemeinsam ab. Wie am Vortag hatten alle Spieler mit dem Wind zu kämpfen. Denn abgedriftete Bälle landeten nicht nur allzu oft in einem der zahlreichen Wasserhindernisse sondern auch im kniehohen Rough. Für Rebecca McGeehan aus der Hummelbachaue lief es in der zweiten Runde deutlich besser als am Vortag. Sie verbesserte ihren Score um 5 Schläge und schaffte mit 82+77=159 Schlägen den Sprung auf´s Treppchen zur Bronzemedaille. Ihre Clubkameradin Finja Schmale „rettete“ ihren Score nach einem Unglücksloch auch am zweiten Tag zu einer 78 und sicherte sich mit 78+78=156 Schlägen den Titel der Vizemeisterin. Die beste Turnierrunde bei den Damen reichte Samantha Krug, ebenfalls Hummelbachaue, am zweiten Tag mit ihrer 76 ein. Mit 77+76=153 Schlägen verteidigte sie ihren Vorjahrestitel erfolgreich – diesmal jedoch ohne Stechen. Gerade erst den Wanderpokal graviert und poliert, durfte die Siegerin ihre Trophäe für ein weiteres Jahr mit nach Hause nehmen.

 

Bei den Herren war es der Mülheimer Christian Feldhaus, der im Leaderflight die Nase vorn behielt. Nach seiner 77 gelang ihm am Sonntag eine 74er Runde, so dass er mit insgesamt 151 Zählern glücklich den Meisterschaftspokal entgegen nehmen durfte. Maik Lentfort aus Wasserburg-Anholt ließ seiner 75 vom Samstag „nur“ eine 78 folgen und erreichte mit 153 Schlägen Platz zwei und damit Silber. Nicht auf dem Plan für eine Platzierung stand zunächst Oliver Weigt von GC Wildenrath. Nach einer 82 legte er am zweiten Tag mit 72 Schlägen die beste Turnierrunde nach und schob sich mit 154 Schlägen dicht hinter den Vizemeister auf Rang drei nach vorne und erhielt Bronze.

In seiner Brutto-Rede bedankte sich Christian Feldhaus aufrichtig bei seinen Freunden und bei seinem Trainer, die ihn während eines Formtiefs zu Beginn der Saison immer wieder zum Golfspiel ermutigt hatten. Seinen Eltern dankte der neue NRW-Meister für ihre Geduld, während er selbst lange Zeit über sein schlechtes Spiel jammerte.

 

NRW-Meister AK 18: Clara Schwabe und Maximilian Mehles

Aufgrund der geringeren Teilnehmerzahl bei der NRW-Meisterschaft AK 18 im GC Mettmann konnte zugleich vom 1. und 10. Abschlag gestartet werden. Ein Vorteil am Samstag, weil das Gewitter erst nach Turnierende über die Golfanlage zog. Trotzdem blieb der Tag recht ungemütlich, obwohl die Anlage in Mettmann kurz nach der Austragung der IAM der Damen tolle Bedingungen bot.

Die beste Runde des ersten Tages, eine Par-Runde, reichte Clara Schwabe aus Hubbelrath mit 72 Schlägen ein. Maximiliane Teeuwen vom Schmitzhof folgte mit einer 76, Larissa Skodda aus Hummelbachaue notierte 78 Schläge. Bei den Herren lagen Maximilian Mehles (Hubbelrath) und Moritz Hausweiler (Hummelbachaue) mit 75 Schlägen gleichauf vor dem Trio Maximilian Herter, Mats Iwand und Christopher Kramer mit jeweils 76 Schlägen.

Trotz der widrigen Wetterverhältnisse lieferten am zweiten Spieltag gleich zwei Spieler 1 unter Par und ein Spieler eine Par-Runde ab. Für Johannes Diederichs aus Hösel reichte es in der Summe 85+71=156 letztendlich „nur“ für Rang 5. Maximilian Mehles hingegen summierte mit der 71 insgesamt 75+71=146 Schläge und durfte den Meistertitel entgegen nehmen. Titelverteidiger Nicolai von Dellingshausen spielte sich am zweiten Tag nahe an die Spitze heran und belegte mit 77+72=149 Schlägen Rang 2. Die Bronzemedaille ging an Maximilian Herter, der 76+75=151 Zähler einreichte.

Bei den Damen variierten die Schlagzahlen nur wenig, so dass sich die ersten Platzierungen vom Vortag nicht veränderten. Larissa Skodda verbesserte sich um zwei Schläge auf 78+76=154 Schläge und ist nach dem Vizemeistertitel AK 16 in 2010 in diesem Jahr Bronze-Trägerin der AK 18. Maximiliane Teeuwen addierte nach zwei Runden 76+75=151 Schläge und erhielt die Silbermedaille. Der neuen NRW-Meisterin Clara Schwabe gelang der Sieg mit 72+77=149 Schlägen insgesamt.

Ein großes Dankeschön richtete sich im Namen aller Teilnehmer an den GC Mettmann, der seine Anlage nur kurz nach der spontanen Austragung der Internationalen Amateurmeisterschaft von Deutschland (Damen) erneut präpariert und für ein vereinsexternes Verbandswettspiel zur Verfügung gestellt hat.

Die nationalen Ausscheidungen der AK 16 und AK 18 finden Ende Juli statt.

 

Was denken Sie?