Nina Lang: Ein Ziel ist Olympia

Mit 14 Jahren gelang Nina Lang bei der Deutschen Meisterschaften (DM) bei den Mädchen in der Altersklasse 14 ein Rekord-Sieg mit dem besten Allzeit-Ergebnis, ein Jahr davor hatte sie die Bayrische Meisterschaft der Mädchen dominiert. In diesem Jahr hatte sie sich bei den der Internationalen Ladies Amateur Championship die Bronzemedaille gesichert, dabei verpasste sie Silber nur knapp und hatte auf die Siegerin lediglich einen Schlag Rückstand. Mit ihrem Heimatclub, dem Golfclub am Reichswald in Nürnberg, trat sie in der Deutschen Golf Liga im Final Four an. Wir sprachen mit Nina Lang über ihren Einstieg in den Golfsport, und den Blick nach vorne.

Nina, seit wann spielst Du Golf und wie bist du zum Golfsport gekommen?

Seit 2009, meine Platzreife habe ich  30.08.2009 gemacht. Da meine Eltern, sowie meine Großeltern immer im Urlaub in Italien Golf gespielt haben, wollte ich es auch einmal versuchen und somit kam die Begeisterung zum Golfen.

Hast Du auch mal andere Sportarten ausprobiert? 

Ja, ich habe viele verschiedene Sportarten ausprobiert und war in einigen auch längerer Zeit aktiv: ich habe Fußball gespielt, habe Leichtathletik gemacht, dort war ich Kreismeisterin in verschiedenen Disziplinen und 3-Kampf-Siegerin Oberbayern Nord, und ich habe Tennis gespielt. Durch meinen Bruder kam ich dann noch zum Unihockey bzw. Floorball, wo wir 2011 Bayerischer Meister U13 wurden. Da mein Bruder und ich schon früh in den Kader des bayerischen Golfverbands nominiert wurden, reichte die Zeit für die anderen Sportarten nicht mehr aus. Der Spass beim Golfen überwog und so fiel uns die Entscheidung nicht schwer.

Was fasziniert Dich am Golfsport?

Mich fasziniert, dass man immer was dazulernen kann und man immer neue Schlagvarianten ausprobieren kann. Weiterhin ist jeder Golfplatz anders und somit immer eine neue Herausforderung. Beim Spielen lernt man auch viele neue Menschen kennen.

Was denken denn Deine Klassenkameraden und Freunde über Golf?

Meine Klassenkameraden finden Golf klasse, da sie nur meine Fehlstunden und meine Rumreiserei in Europa mitbekommen. Natürlich gibt es auch Mitschüler, die denken, dass Golf kein Sport ist und nur was für alte Leute. Eine meiner Freundinnen ist jetzt sogar selbst Golfanfängerin und viele Freunde haben es schon einmal versucht. Zunächst dachten sie, dass es einfach und langweilig ist, doch sie haben ihre Meinung dann meist geändert.

Hast Du denn noch Zeit für Deine Freunde oder stehst Du in Deiner Freizeit vor allem auf dem Golfplatz?

Natürlich ist die Zeit für Freunde weniger geworden und ich verbringe viel Zeit auf dem Golfplatz bzw, auf der Range. Aber ich versuche die Zeit am Golfplatz so zu managen, dass ich auch Zeit für meine Freunde habe.

Dieses Jahr war ich sehr viel international unterwegs. Zur Regeneration habe ich dann, neben dem Nachlernen für die Schule, meist zwei bis drei Tage mal mit Freunden verbracht.

Nina Lang: 2,5 Stunden Training am Tag

Wie viele Stunden pro Woche trainierst Du?

Je nach Trainings- und Wettkampfphase variiert dies sehr stark zwischen 10 und 30 Stunden pro Woche.

Gibt es so etwas wie ein Maskottchen, das Du auf dem Golfplatz immer dabei hast?

Meine Eisbär-Schlägerhaube ist immer dabei.

Macht es einen Unterschied, ob Du gegen ältere oder gleichaltrige Spieler antrittst? Falls ja, welchen?

Es macht für mich keinen Unterschied, da ich von Beginn an immer die Jüngste in der Mannschaft war und somit meist ältere Gegner hatte.

Du hast auch schon mehrere Titel gewonnen. Wie wichtig wäre für Dich der Gewinn beim Final Four gewesen?

Mannschaftserfolge sind natürlich immer etwas ganz Besonderes. Mit viel Teamgeist und Einsatz haben jetzt seit drei Jahren für die Teilnahme am Final Four gemeinsam gekämpft und es dieses Jahr als Gruppensieger geschafft.

Welche Pläne hast Du für die Zukunft?

Mein Ziel ist es erfolgreich auf der LPG Tour zu spielen und Deutschland bei den Olympischen Spielen zu vertreten.

Gregor Landwehr

Über Gregor Landwehr

C. Gregor Landwehr gründete das Onlinemagazin im Jahr 2005 und leitete die Redaktion bis zum Jahr 2013. Er arbeitet als freier Journalist und schreibt unter anderem für die NZZonline, den Rheinischen Merkur und andere Zeitungen und Onlinemagazine. Landwehr ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband. Sie erreichen ihn unter der Emailadresse landwehr at golfsportmagazin.de

Was denken Sie?