Harder German Junior Masters 2012

 

Was im Jahr 2003 mit dem national ausgetragenen Jugendturnier mit dem Namen „Harder-Cup“ auf der Anlage des Golfclub Heddesheim begann, feiert dieses Jahr 10-jähriges Jubiläum. Bereits ein Jahr später traf sich dort die internationale Golfjugend  im Golfclub Heddesheim zum Nachfolge-Turnier, den „Harder German Junior Masters“. Die Attraktivität dieses Turniers führte zu einer stetigen Steigerung der sportlichen Qualität. Mittlerweile sind die „Harder German Junior Masters“ das wohl bedeutendste internationale Jugendturnier auf europäischem Kontinent. Viele Teilnehmer der „Harder German Junior Masters“ haben im Erwachsenenbereich eine beachtliche sportliche Entwicklung genommen, wie  Branden Grace, der im Jahr 2006 hier gewann und dieses Jahr bereits drei Mal auf der „European PGA Tour“ siegreich war.

Die Sieger der Harder German Junior Masters im Grünen Jacket

Die Sieger der Harder German Junior Masters 2011 im Grünen Jacket

Nach den „South Africa World Juniors“ in George und den „Toya Polish Junior“ in Wroclaw (Breslau) sind die „Harder German Junior Masters“ in diesem Jahr das dritte Turnier innerhalb der „World Junior Golf Series“. Vom 7. bis 9. August messen sich wieder weibliche und männliche Nachwuchs-Golfer im Golfclub Heddesheim in einem Turnier, das von ihnen höchste sportliche Leistungen verlangt.

Teilnahme berechtigt sind in diesem Jahr  Junioren/-innen bis Geburtsjahr 1993. Zum 10-jährigen Jubiläum startet das sportlich stärkste Teilnehmerfeld seit Bestehen des Turniers. Bei den Junioren hat der diesjährige Team-Europameister Schweden die cpl. Mannschaft gemeldet. Auch die deutsche Junioren-Nationalmannschaft, Dritter bei den Team-Europameisterschaften, ist mit fast allen Spielern vertreten.  Die große sportliche Herausforderung hat neben der von Beginn an familiären Atmosphäre wieder zu einem großen Teilnehmerfeld geführt. Insgesamt 120 Teilnehmer (75 Junioren, 45 Juniorinnen) gehen auf die Jagd nach dem „Green Jacket“, eine im Jugendbereich einmalige Auszeichnung. Bewusst  wird auch dieses Jahr wieder auf einen Cut nach dem zweiten Turniertag verzichtet.

Viele Nationen vertreten

Aus insgesamt 20 Nationen (Chile,  Dänemark, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Irland, Italien,  Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schottland, Schweden,  Süd Afrika, Thailand, Ungarn und USA) kommen die Junioren/innen. Süd-Amerika ist mit Chile erstmalig dabei.

Insgesamt 20 Teilnehmerinnen gehen mit einem + Handicap an den Start. Bei den Junioren sind (ohne Wild Cards) ausschließlich + Handicaper vertreten. 47 deutsche Teilnehmer (18 Juniorinnen und 29 Junioren) messen sich im internationalen Teilnehmerfeld.

Vorjahressiegerin Lynn Carlsson aus Schweden sowie Isabell Gabsa aus Ulm, Emily Kristine Pedersen aus Dänemark und die Vorjahreszweite Marina Stütz aus Österreich gehören zum engeren Favoritenkreis. Bei den Junioren führt Adam Ball, Dritter beim „USGA Junior Championship“ mit Hcp + 3,8 das Feld an. Darüber hinaus werden dem Niederländer Max Albertus (+ 3,3), dem Vorjahreszweiten Max Mehles (+ 3,0) vom GC Hubbelrath und Alexander Matlari (+ 3,0) vom GC St. Leon-Rot gute Sieg-Chancen eingeräumt.

 

Was denken Sie?