Golf Club St. Leon-Rot sucht in Schulen nach Golftalenten

Wie auch in den Jahren zuvor ist der Golf Club St. Leon-Rot unterwegs, um Jugendliche für den Golfsport zu begeistern: Seit Anfang Januar sind die Talentspäher des Clubs in insgesamt 15 Schulen der Metropolregion Rhein-Neckar vor Ort und stellen dort im Sportunterricht den Golfsport vor. »Ziel ist es, den Kindern den Golfsport zu präsentieren, eventuelle Vorbehalte abzubauen und zu zeigen, dass Golf keineswegs langweilig ist«, sagt Domenic Engelhardt, Akademie Pro im Golf Club St. Leon-Rot und Verantwortlicher dieses Projektes.

Die Turnhalle wird zur Indorgolfanlage. Foto:pr

Die Turnhalle wird zur Indorgolfanlage. Foto:pr

 

Insgesamt werden, auch in Zusammenarbeit mit den Gilmore Partnerclubs aus Tiefenbach, Sinsheim, Oftersheim, Wiesloch und Bruchsal über 100 Schulklassen besucht und dabei etwa 2.000 Schülern der ersten bis vierten Klassen die Möglichkeit gegeben Golf auszuprobieren. Dabei werden die Sporthallen der Schulen für die Kinder in eine Indoor-Golfanlage umgewandelt, die sowohl eine Driving Range wie auch ein Putting-Green aufweist.

Die Tour durch die Schulen bleibt nicht ohne Folgen, denn »sowohl die Kinder als auch die Lehrer sind fasziniert von diesem einmaligen Angebot, den Golfsport völlig unkompliziert kennen lernen zu können«, führt Marc Dehoust, Leistungssportkoordinator des Golf Club St. Leon-Rot aus und ergänzt: »Davon profitiert auch der Golf Club St. Leon-Rot, denn so gelingt es immer besser, das Interesse der Jugendlichen aus unserer Region für unsere große Talentsichtung, die in diesem Jahr am 21. März stattfindet, zu wecken.« Bei einigen Kindern, die nun in den Schulen gesichtet wurden, steht nicht nur fest, dass sie am 21. März (Anmeldung noch bis 17. März möglich) in St. Leon-Rot dabei sein werden, sondern dass sie schon einen Schritt weiter sind. Denn bei den Terminen in den Schulen kristallisierten sich bereits einige echte Top-Talente heraus, die ohne eine weitere Sichtung bereits per »Wildcard« in das Förderprogramm des Clubs aufgenommen wurden.

»Die gesamte Entwicklung des Projekts, das vor fünf Jahren in nur drei Schulen begann, ist sehr erfreulich und die hervorragende Resonanz zeigt, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind. «, erläutert Dehoust. Daher soll die Tournee durch die Schulen im kommenden Jahr weiter ausgebaut werden.

Was denken Sie?