Frankfurter Amateur Max Röhrig bei der Sir Michael Bonallack Trophy 2014 in Indien

Der Frankfurter Golf-Bundesliga- und Nationalmannschaftsspieler Max Röhrig spielt von Mittwoch, 26. – Freitag, 28. März 2014 bei der Sir Michael Bonallack Trophy in Indien dabei sein. Kapitän Andrew B. Morgan nominierte ihn als einen der besten europäischen Amateurgolfer für sein 12- köpfiges Europa-Team. Der dreitägige Kontinentalwettkampf Europa gegen Asien Pazifik wird in diesem Jahr auf dem Karnataka Golf Association Golf Course in Bangalore (Indien) ausgetragen: An den ersten beiden Wettspieltagen werden morgens ein Vierer und nachmittags ein Vierball gespielt. Am Finaltag fällt die Entscheidung in zwölf Einzel-Matchplays.

„Ich fühle mich sehr geehrt, Europa, Deutschland und den Frankfurter Golf Club in diesem nur alle zwei Jahre stattfindenden, angesehenen kontinentalen Match- Play-Wettkampf vertreten zu dürfen. Für diese neunte Ausgabe der Trophy wird unser Mannschaftsziel gegen das Team Asia/Pacific der vierte europäische Sieg in Folge sein!“, freut sich Max Röhrig auf die Herausforderung. Nach seiner Verletzungspause 2013 konnte der Spieler des Frankfurter Golf Clubs bereits zum Auftakt der Pro Golf Tour 2014 im Januar in der Türkei erfolgreich in die aktuelle Saison starten.

Seine Nominierung für die Sir Michael Bonallack Trophy verdankt Max Röhrig unter anderem seinen ausgezeichneten Leistungen des vergangenen Jahres – sein persönlicher Erfolgsrückblick 2013: Silber bei den Deutschen Lochspiel Meisterschaften, Silber beim European Nations Cup, zweiter Platz in der Einzelwertung der EMM, Bronze bei der Französischen Amateurmeisterschaft „Murat Trophy“, Bronze bei der Deutschen Meisterschaft der Herren, Bronze mit dem FGC Bundesligateam bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften.

Neben Max Röhrig tritt als weiterer deutscher Vertreter auch Nationalmannschaftskollege Dominic Foos (St. Leon-Rot) für das Europa-Team an. Auf der Webseite der European Golf Association (EGA) wird an den Wettkampftagen ein Live-Scoring verfügbar sein.

Was denken Sie?