Die neuen Deutschen Jugendmeister

Esther Henseleit (Hamburger GC Falkenstein) und Michael Hirmer (GC Am Reichswald) sind die neuen Deutschen Jugendmeister 2014. Im GC Hetzenhof setzte sich die erst 15-jährige Spielerin aus dem Golf Team Germany (GTG) im altersklassenübergreifenden Wettbewerb gegen Titelverteidigerin Amina Wolf (Frankfurter GC) und Valerie Gress (GC St. Leon-Rot) durch. Bei den Jungen sicherte sich im Golfpark Schloss Wilkendorf Michael Hirmer im Duell mit GTG-Kollege Maximilian Bögel vom GC St. Leon-Rot den Pokal. Dritter wurde Luis Obiols vom GC Hubbelrath.

Nach einem souveränen Sieg mit 214 Schlägen (73, 71, 70) in ihrer eigenen Altersklasse (AK) bis 16 Jahre schaffte Esther Henseleit es auch noch, ins Stechen um den Titel „Deutsche Jugendmeisterin 2014“ zu gehen. Amina Wolf (Frankfurter GC, 72, 71, 71) und Valerie Gress (GC St. Leon-Rot, 70, 73, 71) kamen aus der AK 18 mit ebenfalls jeweils 214 Schlägen ins Stechen. Zwischen ihnen war zudem noch der Wettstreit um den Titel „Deutsche Meisterin, AK 18“ offen. Nach soliden Abschlägen von allen drei Spielerinnen brachte ein sensationeller Annäherungsschlag Henseleits die Vorentscheidung. Sie legte den Ball keinen Meter von der Fahne entfernt ab. Wolf und Gress trafen ebenfalls das Grün, hatten aber entscheidend längere Birdieputts vor sich. Keiner der beiden fiel. Henseleit dagegen lochte sicher ein und gewann den großen Titel der Deutschen Jugendmeisterin. „So einen Schlag habe ich den ganzen Wettbewerb über nicht gemacht. Der kam im richtigen Moment“, freute sich die 15-Jährige.

In der AK 18 gewann letztlich Amina Wolf mit einem Par im Stechen vor Gress. Olivia Cowan (GC St. Leon-Rot) hatte sich mit 216 Schlägen die Bronzemedaille gesichert. Auf die Deutsche Meisterin Henseleit folgten in der AK 16 mit je 218 und damit vier Schlägen Rückstand Sarina Schmidt (GC München Valley) und Anna-Theresa Rottluff (GC Hubbelrath). Den Sieg in der AK 14 sicherte sich Eva-Lucia Lindner (1. GC Fürth) vor Nina Lang (GC am Reichswald, 229) und Meike Leichtle (Stuttgarter GC Solitude, 230).

Michael Hirmer holte sich mit einem Schlag Vorsprung den Titel. Nach Runden von 71, 69 und 69 Schlägen kam er auf einen Gesamtscore von 209 – einen Schlag mehr notierte der St. Leon-Roter Maximilian Bögel (72, 71, 67). Luis Obiols (GC Hubbelrath) folgte mit 214 Schlägen (72, 71, 71) auf Rang drei. „Ich bin unheimlich stolz darauf, dass ich das Ding durchziehen konnte. Max hat so großen Druck gemacht. Aber am Ende fielen dann auch die Putts – das war in den letzten Tagen nicht so. Ich bin glücklich“, schilderte Hirmer im Anschluss, der sowohl den Meistertitel seiner Altersklasse als auch den Titel „Deutscher Jugendmeister“ gewann.

In der AK 16 siegte Timo Vahlenkamp 214 Schlägen vor Marc Alexander Hammer (Freiburger GC, 217) und Valentin Smits (Kiawah GC Riedstadt, 217). Bei den Jüngsten setzte sich Moritz Lammel vom GC München Eichenried in der AK 14 mit 221 Schlägen durch. Er gewann das Turnier insbesondere aufgrund seiner starken Back Nine mit drei Birdies. Drei Schläge mehr benötigte David Distelkämper vom GSC Rheine/Mesum, dem am zweiten Tag ein Hole in One gelungen war. Dritter wurde Jack Boughton vom GC Jersbeck mit 228 Schlägen.

Was denken Sie?