Allianz German Boys and Girls Open

Vom 5. bis 7. Juni trifft sich im Golf Club St. Leon-Rot bei der Allianz German Boys and Girls Open (GBGO) die europäische Golfelite der unter 18-Jährigen. Die internationalen deutschen Amateurmeisterschaften der Jungen und Mädchen sind ein absolutes Highlight der Saison und finden in der zwölften Auflage auf der südlich von Heidelberg gelegenen Anlage statt. 153 Spielerinnen und Spieler aus 18 Nationen sind in St. Leon-Rot, dem Austragungsort des Solheim Cup 2015, am Abschlag.

In diesem Jahr hat das Turnier insbesondere in der Mädchenkonkurrenz noch einmal an Bedeutung gewonnen, da es eines der acht Qualifikationsturniere für den PING Junior Solheim Cup ist, der am 14. und 15. September ebenfalls im GC St. Leon-Rot stattfindet.

Die große deutsche Hoffnung ist Leonie Harm (GC St. Leon-Rot/Handicap +4,6). Die Spielerin des Golf Team Germany (GTG) ist amtierende Deutsche Meisterin und frisch gebackene Siegerin der Internationalen Amateurmeisterschaften der Damen und hofft auf den nächsten Erfolg beim Heimspiel: „Wenn ich bei der der GBGO so spiele wie in Mülheim an den beiden ersten Tagen, sehe ich gute Chancen, wobei in diesem Jahr das nominell stärkste Teilnehmerfeld überhaupt am Start sein wird, seit es das Turnier gibt“, erklärt die 17-Jährige.

Mit einem guten Abschneiden wollen auch die weiteren deutschen Spielerinnen des GTG, Esther Henseleit (Hamburger GC/+3,3), Fiona Liddell (GC Schloß Vornholz/+2,4), Antonia-Leonie Eberhard (Club zur Vahr/+2,3), Natalie Wagner (GC St. Leon-Rot/+1,8) und Alexandra Försterling (G&LC Berlin-Wannsee/+1,3), ihre Chancen auf eine Teilnahme beim PING Junior Solheim Cup erhöhen. Doch die internationale Konkurrenz ist groß. Die Top 5 der Qualifikationsrangliste für den PING Junior Solheim Cup sind allesamt bei der GBGO vertreten. Insbesondere die Führende Agathe Laisne (Frankreich/+2,4) hofft auf eine weitere Topplatzierung.

Ähnlich stark ist die Konkurrenz bei den Jungen. Mit John Axelsen aus Dänemark ist eines der europäischen Top-Talente dabei. Nach Platz drei im Vorjahr will er in diesem Jahr den Titel. Den will allerdings der Neu-Stuttgarter Nicklas Mattner (Stuttgarter GC Solitude/+3,6) verteidigen. Neben dem Vorjahressieger treten gleich acht weitere GTG-Spieler bei der German Boys an. Insbesondere der amtierende Deutsche Lochspielmeister Raphael Geißler (GC St. Leon-Rot/+2,6) will, ähnlich wie Leonie Harm bei den Mädchen, Form und Heimvorteil nutzen.

Gespielt werden ab Freitag drei Runden Zählspiel. Für den Finaltag qualifizieren sich die besten 20 Mädchen beziehungsweise 40 Jungen sowie alle Schlaggleichen. Neben der Einzelwertung wird eine gesonderte Team-Nationenwertung ausgespielt. Eine Mannschaft besteht aus drei Spielerinnen oder Spielern.

Zuschauer sind an den drei Wettkampftagen herzlich willkommen. Der Eintritt ist kostenlos. Am Finaltag öffnet der Club seine Pforten außerdem für einen „Tag der offenen Tür“. Auch jenseits des Spielgeschehens wird dann einiges geboten: Golf zum Ausprobieren für Jung und Alt und ein Abenteuer-Spielplatz, zu dem unter anderem Bullriding und ein Bungee-Trampolin gehören.

Das sportliche Finale wird von Frank Adamowicz, Trainer des GC St. Leon-Rot und erfahrener Co-Kommentator bei Golfübertragungen, live für die Zuschauer moderiert. Die besten Gelegenheiten, die jungen europäischen Spitzenspieler in Augenschein zu nehmen, bieten eine große Tribüne am 18. Loch, auf der rund 300 Personen Platz finden, sowie ein 50-Meter-Ausichtskran, der den Besuchern einmalige Blicke über den Platz gewährt.

Was denken Sie?