Hohe Erwartungen an Deutschland als Ausrichter des Solheim Cup 2015

Über 100.000 Zuschauer an drei Tagen, ausgelassene, lautstarke Fans auf beiden Seiten, sport­liche Topleistungen und ein historischer Auswärtssieg des acht Nationen umfassenden europäi­schen Teams – der Solheim Cup 2013 im amerikanischen Colorado hat sich als das erwartete Highlight erwiesen und eindrucksvoll aufgezeigt, was auf Deutschland in zwei Jahren zukommt, wenn die besten Profigolferinnen der USA und Europas im Golf Club St. Leon-Rot aufeinander treffen. „Das ist ein Ereignis von Weltrang, das man in seiner Dimension durchaus mit dem Ryder Cup der Männer vergleichen kann. Es war großartig diesen Solheim Cup zu erleben, denn dieses Top-Golfevent widerlegt jegliches Klischee, dass Frauengolf noch nicht ganz oben ange­kommen ist“, bilanziert Eicko Schulz-Hanßen seine Eindrücke des einwöchigen Aufenthalts in Parker, einem Vorort von Denver.

Hohe Erwartungen

Schulz-Hanßen, Geschäftsführer des für die Austragung 2015 verantwortlichen Golf Club St. Leon-Rot, hatte eine rund 40-köpfige deutsche Delegation in die USA geführt, die Repräsen­tanten aus Golfverbänden, der Metropolregion Rhein-Neckar, von Sponsorpartnern und den wichtigsten Tages- und Golfmedien umfasste. Die Ziele der Reise – Einblicke hinter die Kulissen und in Organisationsstrukturen, Erfahrungsaustausch mit Vertretern der LPGA und Ladies Euro­pean Tour und atmosphärische Eindrücke vor Ort – seien mehr als erreicht worden, so Schulz-Hanßen. Man habe als Delegation unglaubliche Resonanz erfahren, die amerikanischen Gast­geber hätten zudem alle Türen geöffnet und Herrschaftswissen geteilt. Erste Erkenntnisse dar­aus: Das Event sei hochprofessionell organisiert und daher die Erwartungshaltung der Amerika­ner, dass Deutschland als „Weltmeister der Organisation“ das Turnier auf eine neue Stufe hebe, nicht ohne Anspruch. „Die Aufgabe wird nicht einfach, aber natürlich wollen wir in der Tradi­tion bleiben, dass jeder Solheim Cup noch größer und noch professioneller geworden ist“, er­klärt Schulz-Hanßen.

Digitales Turnier

Akzente wollen die deutschen Gastgeber vor allem beim Informationsangebot für die Zuschauer auf dem Platz, aber auch für alle, die nicht live vor Ort dabei sein können, setzen. „Wir wollen den Solheim Cup 2015 in Deutschland mit Hilfe unserer Partner für jedermann erlebbar ma­chen, also nicht nur für Golffans, sondern für alle Sportinteressierten. Hierzu wollen wir die neuen Medien innovativ einsetzen und haben daher das Turnier 2015 unter das Motto „Digi­taler Solheim Cup“ gestellt“, sagt Eicko Schulz-Hanßen. Eine wichtige Rolle käme aber natürlich der TV-Übertragung des Großereignisses zu, diesbezügliche Gespräche würden mit Hochdruck geführt. „Wir hoffen, dass eine öffentlich-rechtliche oder private Sendeanstalt den Quotenvor­behalt außen vor lässt und den Solheim Cup als ein Weltereignis des Golfsports auch zu ihrem Projekt macht“, so der Geschäftsführer des Golf Club St. Leon-Rot.

 

 

Was denken Sie?