Hans-Günter Reiter erneut Vize-Europameister

Hans-Günter Reiter vom Golf Klub Braunschweig

Hans-Günter Reiter vom Golf Klub Braunschweig

Hans-Günter Reiter vom Golf Klub Braunschweig vertrat am letzten Wochenende bei der Einzel-Europameisterschaft der Senioren erfolgreich die deutschen Farben. Wie schon im Jahr 2005 holte er die Silbermedaille. Zeitgleich platzierten sich drei deutsche Seniorinnen unter den Top-Ten der Damenkonkurrenz und verpassten die Medaillenränge dabei nur knapp. Die International European Senior’s Championship wurden vom 9. bis 11. Juni 2011 im österreichischen G&LC Achensee/Tirol ausgetragen.

Reiter hatte von Anfang an das Ziel einer Medaille deutlich gemacht. Nach der ersten Runde lag er noch auf dem zweiten Rang hinter Teamkollege Christian Domin (GC Hannover) und vor Michael Reich (G&LC Berlin-Wannsee), nach der zweiten Runde führte er das Feld mit zwei Schlägen Vorsprung an. Die Finalrunde beendete Reiter mit einer soliden 71er Runde und kam auf insgesamt 212 Schläge. Der Schwede Tomas Persson schloss das Turnier ebenfalls mit 212 Schlägen (eins unter Par) und einer hervorragenden 69er Schlussrunde ab. Eine Entscheidung musste also im Play-Off fallen. Am dritten Extraloch setzte sich Persson gegen den deutschen Ausnahmegolfer durch. Hans-Günter Reiter kehrte mit seiner zweiten Silbermedaille bei einer Einzel-Europameisterschaft nach Deutschland zurück.

Die Bronzemedaille ging nach Computerstechen an den Norweger Knut Skabo mit 219 Schlägen. Titelverteidiger Mats Andersson musste sich schlaggleich mit Rang vier zufrieden geben. Christian Domin (GC Hannover) und Christoph Städler (G&LC Semlin am See) beendeten die Europameisterschaft auf dem geteilten neunten Platz mit 223 Schlägen.

Drei deutsche Seniorinnen in den Top-Ten

Bei den Seniorinnen zählt neben den deutschen Spielerinnen Sabine Blecher (Stuttgarter GC Solitude), Chris Utermarck (G&LC Berlin-Wannsee) und Uschi Beer (Düsseldorfer GC) insbesondere die Titelverteidigerin Virginie Burrus vom Golf de St. Cloud in Frankreich zum engsten Favoritenkreis. Bis kurz vor Schluss wurde die Französin ihrem guten sportlichen Ruf gerecht. Doch Gold ging dann überraschend an ihre Landsmännin, die sechsfache Europameisterin Cecilia Morgue D’Algue. Die Superseniorin (ab 60 Jahre und älter) überholte die Titelverteidigerin Burrus mit einer einwandfreien Finalrunde und sicherte sich damit gleich zwei Medaillen: die der Seniorinnen-Europameisterin sowie die inoffizielle Medaille als beste Superseniorin. Virginie Burrus erhielt Silber. Die Bronzemedaille ging an Catalina Castillejo aus Spanien.

Die deutschen Seniorinnen verpassten das Treppchen denkbar knapp. Sowohl Uschi Beer als auch Chris Utermarck beendeten die Europameisterschaften auf dem vierten Rang, nur einen Schlag hinter Castillejo. Sabine Blecher verbesserte sich am Finaltag auf den geteilten achten Platz und beendete das Turnier ebenfalls in den Top-Ten.

Was denken Sie?