Golfplatzeigentümer sollen Energie sparen

Steigende Energiepreise belasten auch das Budget von Golfanlagen. Der Bundesverband Golfanlagen e.V. hat jetzt zusammen mit der BayWa Energie Dienstleistungs GmbH ein Energiespar-Programm für Golfanlagen entwickelt.

Weitläufige Rasenflächen zu wässern oder den Gästen angenehme Raumtemperaturen und stets warme Duschen zur Verfügung zu stellen – die Betreiber von Golfanlagen müssen einen überdurchschnittlich großen Anteil ihrer Einnahmen für Energiekosten aufwenden. Dabei belasten vor allem die ständig steigenden Preise für Strom, Gas und Wasser den Haushalt.

In Zusammenarbeit mit der Golfanlage Schloss Egmating und der BayWa Energie Dienstleistungs GmbH, einem Spezialunternehmen für Energiedienstleistungen und -beratung, wurde deshalb ein besonders auf Golfanlagen ausgerichtetes Energiesparprogramm entwickelt. Das Konzept sieht vor, in erster Linie ökologische Schwachstellen beim Wärme- und Stromeinsatz zu ermitteln und Lösungsvorschläge zur nachhaltigen Senkung des Energieverbrauchs und damit auch der Kosten zu unterbreiten. „Die Initiative hilft den Golfanlagen nachweislich, Wärme- und Stromkosten zu senken“, sagt Thomas Hasak, Geschäftsführer der BVGA Wirtschafts-GmbH.

In einer Pilotphase hatten die Energieprofis der BayWa Energie Dienstleistungs GmbH die Golfanlage Schloss Egmating analysiert und Vorschläge zur Einsparung gemacht. Unter anderem können durch Modernisierung und Umrüstung der Heizungsanlage auf Erdgas die Energie-Ausgaben dort deutlich gesenkt werden. Der Bundesverband Golfanlagen e.V. bietet diese professionelle Energie-Analyse jetzt allen deutschen Golfanlagen an.

Was denken Sie?