Golfclub Solitude neuer Mannschaftsmeister der Alterklasse 50

Stuttgarter Golfclub Solitude heißt der Deutsche Mannschaftsmeister der Damen und Herren in der Altersklasse 50 (AK 50) 2015. Bei der Meisterschaft, die vom 19. bis 21. Juni auf der Anlage des Baden Hills Golf und Curling Club ausgetragen wurde, platzierten sich die Teams vom GC Hamburg-Wendlohe und Krefelder GC knapp geschlagen auf den weiteren Medaillenrängen. Die als Mitfavorit gehandelte Mannschaft des Hamburger GC konnte den Abstieg nur um Haaresbreite verhindern.
Erstmals seit 2008 nahmen die Senioren des Stuttgarter GC Solitude den Wanderpokal unter großem Jubel entgegen. Denn nach einem durchwachsenen Start in den Vierern mussten sie sich ihren Erfolg über den Verlauf des Turniers erarbeiten. Nachdem das Team am ersten Turniertag auf dem sechsten Rang lag, lieferte es am Samstag die zweitbeste Tagesleistung ab und kämpfte sich am Finaltag auf das Siegerpodest. Die Stuttgarter gewannen die Meisterschaft mit einem Gesamtergebnis von 1.141 Schlägen und 61 über Par – nur drei Schläge besser als das zweitplatzierte Team von Hamburg-Wendlohe. Solitudes Kapitän Uwe Härle hatte mit diesem Abschneiden nicht gerechnet: „Wir haben mit der Herabsetzung des Mindestalters natürlich gut arbeiten können. Wir haben vier neue spielstarke Spieler – ehemalige Mid-Amateure – in die Mannschaft aufnehmen können. Ein Sieg war aber deswegen noch lange nicht im Visier, denn wir wussten ja nicht, wie die anderen Teams hier antreten. Die Leistungsdichte ist ohnehin sehr eng. Wir sind jedenfalls sehr glücklich über diesen Erfolg!“ Bei der bisher als „Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Seniorinnen und Senioren“ bekannten Meisterschaft wurde erstmals das Teilnahmealter bei den Herren von 55 auf 50 herabgesetzt. Das Teilnahmealter für die Damen blieb unverändert bei 50 Jahren.
Auf Rang zwei platzierte sich das Team des GC Hamburg-Wendlohe. Die Nord-Hamburger waren mit den Vierern stark in das Turnier gestartet und hatten sich in der ersten Einzelrunde mit 455 Schlägen (+23) behaupten können. Nur der Krefelder GC war hier noch stärker. Erst am Finaltag mussten die Wendloher Federn lassen. Sie schlossen die Meisterschaft mit insgesamt 1.144 Schlägen (+64) ab. Platz drei belegte die Mannschaft des Krefelder Golf Clubs. In Reihen des Vorjahreszweiten spielten mit Martin Birkholz und Susanne Dieners die beiden amtierenden Deutschen Einzelmeister der AK 50. Insgesamt benötigte das Team aus Nordrhein-Westfalen 1.148 Schläge (+68) und lag damit sieben Schläge hinter den neuen Meistern aus Stuttgart.
Dass eine erfolgreiche Vierer-Runde jedoch kein Garant für einen wohlwollenden weiteren Turnierverlauf ist, zeigte das Abschneiden des Hamburger GC Falkenstein. Denn nach den Einzeln fanden sich die Titelverteidiger plötzlich im Stechen gegen die Mannschaft des GLC Semlin wieder, konnten sich  aber in dieser Verlängerung auf der Bahn 18 knapp durchsetzen und sicherten sich so den Verbleib in Liga eins. Das Team des GLC Semlin am See (1.178 Schläge; +98) musste sich in die zweite Liga verabschieden. Ebenfalls in der zweiten Liga findet sich die Mannschaft des Frankfurter GC (1.216 Schläge; +136) wieder. Aufgestiegen sind der Mittelrheinische GC Bad Ems aus der zweiten Liga Nord sowie der GC München-Eschenried aus der zweiten Liga Süd.

Was denken Sie?