Golfanlagen mit Saison zufrieden – Wirtschaftlich geht es aufwärts

Wie das Golfbarometer Herbst 2011 zeigt, liegt die Zufriedenheit mit der Saison  bei den Deutschen Golfanlagen deutlich über dem niedrigen Niveau des Vorjahres. Insbesondere eine verbesserte  Einnahmensituation dürfte zu dieser positiven Beurteilung beigetragen haben.

Die wichtigsten Ergebnisse:  Die Zufriedenheit mit der Saison liegt auf hohem Niveau. Die Einnahmenseite zeigt sich deutlich verbessert gegenüber 2010. Im Bereich „Jahresbeiträge durch Vollmitgliedschaften“ konnte der Trend sinkender Indizes der letzten Jahre umgekehrt werden und der Indexwert stieg deutlich. Dies sowie die ebenfalls erhebliche Verbesserung des Index bei den Greenfee-Einnahmen sind die wesentlichen Faktoren für die Zufriedenheit mit der abgelaufenen Saison. Im Bereich der Einmalentgelte ist der Index zwar immer noch leicht negativ, allerdings ist der Wert deutlich besser als im Vorjahr und erstmals seit Jahren gestiegen.

Der Zufriedenheitsindex liegt mit 78,4 um fast 36 Punkte höher als im Herbst des Vorjahres. Er ist damit der zweithöchste seit Beginn der Untersuchung im Jahr 2005. Insgesamt geben 89,2 Prozent der Befragten an, mit der Saison 2011 zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Nur 10,8 Prozent sehen ihre Erwartungen als nicht erfüllt an und sind unzufrieden,

Zum Hintergrund:

Der DGV führt das DGV-Golfbarometer zweimal jährlich in Kooperation mit der Project M GmbH, Lüneburg, in Form einer Befragung seiner Mitglieder durch. Es gibt kurz, prägnant und zeitnah Stimmungen und Trends in der Golfbranche wieder und unterstützt die Golfanlagen dabei, die Entwicklungen im Golfmarkt besser und aktueller einschätzen zu können.

222 Golfclubs und Betreiberanlagen haben sich am Herbst-Golfbarometer 2011 beteiligt. Das entspricht einer Quote von fast 30 Prozent. Damit bietet das DGV-Barometer die repräsentativste Datenerhebung dieser Art im deutschen Golfmarkt. Die an der Befragung teilnehmenden Golfanlagen erhalten exklusiv die komplette Auswertung.


Was denken Sie?