Florian Prägant am Sprung zurück auf die European Tour

Erst im Stechen schrammte Kärntens Golfaushängeschild Florian Prägant vergangenes Wochenende beim Challenger im Norwegen am ersten Sieg auf der Challenge Tour vorbei: Platz 2 und knapp 20.000 Euro Preisgeld katapultieren den 28‐Jährigen aber auf Platz 16 der Order of Merit – die Tourkarte für 2012 ist in greifbare Nähe gerückt.

„Muss ich es in der Woche nach Norwegen, bei der Ecco Challenge in Dänemark nachholen“, kommentiert Florian Prägant selbstbewusst sein knappes Scheitern bei der Norwegian Challenge bei Oslo. Von Platz 9 aus in die Finalrunde gestartet, spielt der Kärntner groß auf und nur ein Bogey am 18. Loch verhindert seinen ersten Sieg auf der Challenge Tour. Im Stechen gegen den Italiener Andrea Pavan, das über drei Holes führt, zieht Prägant nur knapp den kürzeren, darf sich nun aber mit bereits über 40.000 Euro am Preisgeldkonto berechtigt Hoffnungen über einen Wiederaufstieg auf die European Tour machen.

Dort war Prägant nach seinem sensationellen vierten Platz bei der Final Tour School 2007 in der Saison 2008 spielberechtigt, kam aber über zwei 55ste Plätze nicht hinaus. Nach dem frühen Aus in der Tourschool 2008 drohte der Abstieg ins Niemandsland, ehe Peter Hofstätter mit seiner TICON Sports den Kärntner in sein Team aufnimmt.

Die 2009 von Hofstätter ins Leben gerufene Kärnten Golf Open (European Challenge Tour) garantierten Prägant durch so genannte Tauschkarten etliche Einsätze auf der Challenge Tour, wo sich der Kärntner langsam wieder nach oben arbeitet. Hofstätter: „Florian hat sich in der Zeit unserer Zusammenarbeit zu einem seriösen Spitzensportler entwickelt und zeigt in allen Bereichen, ob Fitness‐, Mental‐ oder Techniktraining eine professionelle Einstellung.“

„Allein mit den Erfolgen der letzten Wochen, dem dritten Platz in der Schweiz, dem Sieg beim World Cup Qualifyer in Estland und dem zweiten Platz in Norwegen ist für alle, die an Florian geglaubt haben, ein erster großer Return on Investment erfolgt. Jetzt gilt es in Ruhe am großen Ziel, Tourkarte 2012 zu feilen,“ freut sich Hofstätter schon auf die nächsten Wochen.

Was denken Sie?