Driving Queens 2012 unter dem Motto „Frauen spielen für Frauen“

Unter dem Motto „Frauen spielen für Frauen“ setzten sich die Driving Queens 2012  für die „Frauenhauskoordinierung e.V.“ ein, ein Großteil der Erlöse des ersten deutschen Ladies Golfvereins soll in ein Projekt der Frauenhauskoordinierung fließen. Das Projekt befasst sich mit den individuellen Folgen von häuslicher Gewalt.

„Wir haben nach einem Partner gesucht, der sich ausschließlich für Frauen einsetzt”, erklärt Vivien Conti Mica, Vorstandsmitglied der Driving Queens die Entscheidung für den Berliner Verein. Das Projekt, auf das sich beide Vereine verständigt haben, wird sich mit den psychischen Folgen häuslicher Gewalt bei Frauen auseinandersetzen und Arbeitsmaterialien für die Arbeit der Frauenhäuser vor Ort erstellen. „Die erlebte Gewalt in der Partnerschaft hat häufig auch Folgen für die psychische Gesundheit der misshandelten Frauen, diese brauchen besondere Unterstützung.“, erläutert Heike Herold, Geschäftsführerin des Vereins.

Ziele und Aufgaben der Frauenhauskoordinierung sind der Abbau von Gewalt an Frauen und die Verbesserung der Hilfen für misshandelte Frauen und deren Kinder. So unterstützt der Verein auf Bundesebene vor allem Frauenhäuser, wirkt mit an der Weiterentwicklung von Strategien gegen Gewalt an Frauen, fördert die fachbereichsübergreifende Kooperation in diesem Arbeitsfeld und sensibilisiert die Öffentlichkeit für die Situation Gewaltbetroffener Frauen und deren Kinder. Die Frauenhauskoordinierung wird vom Bundesministerium Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert; Träger sind die Bundesverbände der Arbeiterwohlfahrt, des Deutschen Caritasverbandes, des Diakonischen Werkes der EKD, des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und des Sozialdienstes katholischer Frauen.

„Mit der Entscheidung, die Frauenhauskoordinierung über das gesamte Jahr zu begleiten, gehen wir noch einen Schritt weiter als im letzten Jahr.“, so Susanne Fiederer, Präsidentin der Driving Queens. „So können wir nicht nur gezielt, bei jeder unserer Veranstaltungen für das Thema sensibilisieren, sondern außerdem zum Ende der Saison den Großteil der Erlöse aller Veranstaltungen zu einer Spende an nur ein Projekt zusammenfassen.“  Die Driving Queens hatten allein im letzten Jahr mit zwei Turnieren, mehr als 4.500 Euro Erlöse erspielt und an soziale Einrichtungen, wie das Aschaffenburger Kindernetzwerk, gespendet. Die „Jahresspende“ an die Frauenhauskoordinierung soll  anlässlich des letzten Turniers der Driving Queens am 06. Oktober 2012 übergeben werden.

Mehr über die „Driving Queens – Ladies for Charity e.V.“   

Was denken Sie?