Die European Tour soll nach Kärnten kommen

2013 soll die European Tour in Kärnten aufteen

In Kärtnen hat man Großes im Visier: Nach zwei erfolgreichen Turnieren 2009 und 2010, arbeitet Veranstalter Peter Hofstätter bereits daran, die Weichen für 2013 zu stellen. Dann nämlich sollen die Kärnten Golf Open als Teil der European Tour in die Eliteliga aufsteigen. Hofstätter: „Wir glauben fest daran, den Event in zwei Jahren in der höchsten europäischen Liga zu etablieren. Während andere Turniere darum kämpfen müssen, ihre Sponsoren zu halten, erleben die Kärnten Golf Open ein mehr als positives Feedback, wie man allein am Engagement von Mazda erkennen kann. Auch mit der Wirtschaftskammer Kärnten werden wir über sinnvolle Aktivitäten Richtung European Tour 2013 sprechen. In Summe wollen wir mit dieser Aufwertung einen gewaltigen Impact für die Golfdestination Kärnten erreichen. In der Art wie das Spanien oder Portugal in der Vergangenheit bereits vorgezeigt haben, und sich so ihre Reputation als touristisch hochwertige Golfdestination mit Hilfe solcher Großevents erarbeitet haben. Das Ziel der Veranstaltung ist ein positiver Imagetransfer unserer touristischen Stärke, die wir damit noch umfangreicher in die internationale Auslage stellen könnten.“

Für den Veranstalter Peter Hofstätter ist ein Monat vor den Kärnten Golf Open alles auf Schiene. Jetzt gilt es gezielte Vorbereitungen zu treffen, um das mittelfristige Ziel, die Kärnten Golf Open auf European Tour-Level zu hieven, entsprechend umzusetzen. Hofstätter: „Wir haben bereits erste Gespräche in diese Richtung geführt und setzen dabei unter anderem auf die Möglichkeiten, die sich für die Kärntner Wirtschaft durch einen Event dieser Größenordnung ergeben. Als erster Schritt wird sich heuer die Kärntner Wirtschaftskammer einbringen und die Kärnten Golf Open als Forum nutzen, um die positive Wirkung und das Potenzial einer solchen Veranstaltung für die heimischen Betriebe, insbesondere in der Tourismusbranche, in einem eigenen Workshop zu erörtern.“

Markus Brier bleibt dem Turnier erhalten, Florian Prägant als Local Hero

Das Antreten des heimischen Top-Stars wird davon abhängen, ob Markus Brier bei den Wales Open ins Feld rutscht oder nicht. Brier: „Sollte ich in Wales keinen Startplatz bekommen, bin ich natürlich in Kärnten dabei.“ Angesichts der sportlichen Situation Briers, der heuer um jeden Startplatz bei den top dotierten European Tour Events zittern muss, zeigt auch Veranstalter Peter Hofstätter Verständnis: „Wir haben mit Markus alle Eventualitäten besprochen, wollen ihm aber aus sportlichen Gründen natürlich nicht zu einem Start in Kärnten verpflichten. Mit der Markus Brier Foundation als Partner der Kärnten Golf Open ist Markus aber in jedem Fall indirekt nach wie vor dabei. So haben wir heuer einen Startplatz für drei Spielerinnen reserviert, die sich über den ÖGV Schüler Golf Cup dafür qualifizieren können.“

Während also das Antreten von Markus Brier ungewiss ist, ruhen die heimischen Hoffnungen auf den Challenge Tour-Pros Thomas Feyrsinger, Roland Steiner und vor allem auf dem Bad Kleinkirchheimer Florian Prägant, der seit heuer als Testimonial für die Golfdestination Kärnten auf Tour ist. Prägant, der heuer schon beim Challenge Tour Event in Indien mit einem achten Platz aufhorchen ließ, hat den Sieg im Visier. „Ich weiß, dass mein spiel gut genug für einen Sieg in Seltenheim ist, und das ist auch mein erklärtes Ziel.“

Fakten zum Turnier: Kärnten Golf Open presented by Mazda

Ort: GC Klagenfurt-Seltenheim, Seltenheimerstraße 137, 9061 Klagenfurt-Wölfnitz

Termin: 2. bis 5. Juni 2011

Kaernten Golf Open 2011

Kaernten Golf Open 2011

  1. Runde: 2. Juni, ab 8 Uhr
  2. Runde: 3. Juni, ab 8 Uhr – Cut der besten 60 und Schlaggleichen
  3. Runde: 4. Juni, ab 8 Uhr
  4. Finalrunde: 5. Juni, ab 8 Uhr, Siegerehrung ca. 16 Uhr

 

Trainingstage: 30. und 31. Mai

Pro/Am: 1. Juli

 

Starterfeld: 156 Spieler

Preisgeld: 160.000 €

Siegerprämie: 25.600 €

Hole-in-One-Preis: Mazda CX 7

Homepage: www.kaerntengolfopen.com

 

Eintritt an allen Turniertagen frei!

 

There is one comment

Was denken Sie?