Die Deutsche Bank Polish Masters Pro Golf Tour Championship

Tribünen am 18. Grün, Liveübertragung im Fernsehen, ein Setup auf European-Tour-Niveau: Im polnischen Sobienie Jeziory, einem 7000-Einwohner-Städtchen südlich von Warschau, beginnt am morgigen Donnerstag die Deutsche Bank Pro Golf Tour Championship, das Finale der Pro Golf Tour 2014. Insgesamt 19 Turniere sind bisher gespielt, doch erst nach dem 20. Wettbewerb wird am Samstagnachmittag fest stehen, welche vier Spieler auf die Challenge Tour 2015 vorrücken, und wer den Pokal des Gesamtsiegers in die Höhe stemmen darf. Es geht in dieser Woche um ein Preisgeld von 40.000 Euro und um ebenso viele Punkte für die Pro Golf Tour Order of Merit.

„Ich freue mich riesig auf dieses Finale und gehe mit großem Selbstvertrauen in das Turnier!“ Akribisch hat sich Marcel Schneider, die amtierende Nummer 1 der Pro Golf Tour Order of Merit, auf das Saison-Highlight in Polen vorbereitet. Im heimischen Golfclub Schloss Monrepos hat er in den letzten Wochen trainiert, morgens an der Technik gefeilt und nachmittags neun Löcher auf dem Platz gespielt, inklusive Umsetzung einer kleinen Schwungumstellung. „Zuletzt war ich mit dem Ballkontakt nicht zufrieden. Das Spiel hat sich nicht stabil angefühlt, prompt haben die Scores auch nicht mehr optimal gepasst. Wir haben den Schwung deshalb etwas steiler gemacht“, so Schneider zur Neuerung. Erklärtes Ziel für den Pleidelsheimer in dieser Woche im Sobienie Królewskie Golf & Country Club: „Den ersten Platz in der Rangliste halten und den Gesamtsieg mit dem dritten Saisonsieg untermauern!“

Seine Konkurrenten im Kampf um die Saison-Trophäe sind Sebastian Heisele und Sean Einhaus, die aktuelle Nummer 2 und 3 des Rankings. Während Einhaus zuletzt eine kleine Formschwäche zeigte, scheint vor allem Heisele mit Fortgang der Saison immer besser in Fahrt zu kommen. Die Plätze 4, 1 und 3 bei den letzten drei Turnieren sprechen eine deutliche Sprache und machen klar, dass in Sachen Gesamtsieg noch alles offen ist. Aktuell trennen Schneider (27.066 Punkte) und Heisele (22.843 Punkte) nur 4223 Zähler, und auch Einhaus hat mit 22.354 Punkten noch die Chance, Erster zu werden. Der Sieger in Polen bekommt 6000 Punkte, der Zweitplatzierte 3600 Punkte. Der Kampf um vor allem das vierte Aufstiegs-Ticket für die European Challenge Tour 2015 geht zumindest rein rechnerisch bis zu Platz 8 der Rangliste, den derzeit Julian Kunzenbacher belegt.

Alle 65 Teilnehmer des Finalturniers 2014 bekommen es mit einem anspruchsvollen Championship-Parcours zu tun, ein Par-71-Platz mit zahlreichen Wasserhindernissen, weiten Fairways und großen, teilweise stark ondulierten Grüns. Insbesondere wenn der Wind ins Spiel kommt, gilt es den Ball perfekt zu kontrollieren und fern vom dichten Rough zu halten, das die Spielbahnen trennt. Und an der 17 oder 18, einem kurzen Par 4 und einem kurzen Par 5, das vielleicht entscheidende letzte Birdie zu machen.

Was denken Sie?