DGV-Vizepräsidentin Marion Thannhäuser wird ordentliches Mitglied im Royal and Ancient GC

Marion Thannhäuser, Vizepräsidentin des Deutschen Golf Verbandes (DGV), gehört zu den ersten weiblichen ordentlichen Mitgliedern des Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews (Royal and Ancient GC). Das gab der britische Traditionsclub Mitte Februar seinen Mitgliedern bekannt.

„Es ist eine besondere Ehre und erfüllt mich mit Stolz, als eine der ersten Frauen in den Royal Ancient Golf Club of St. Andrews ernannt worden zu sein. Ich freue mich, dass der Club mir diese Anerkennung gegeben hat“, sagt die ehemalige Präsidentin des Europäischen Golfverbandes (EGA) über ihre Berufung zum ordentlichen Mitglied. Im September 2014 entschied der R&A GC mit einer deutlichen Mehrheit von 85 Prozent, dass zukünftig auch weibliche Mitglieder in den traditionsreichen Club in St. Andrews aufgenommen werden dürfen. Mitte Februar 2015 gab der 1754 gegründete Club dann die Aufnahme von sieben Ehrenmitgliedern bekannt, darunter das Mitglied der britischen Königsfamilie Prinzessin Anne oder die Tourspielerinnen Laura Davies und Annika Sörenstam. Zum gleichen Zeitpunkt wurden auch sieben weibliche ordentliche Mitglieder aufgenommen. Die neuen Mitglieder haben nach Aussage des Royal and Ancient GC alle „wesentliche Beiträge für die Sportart Golf geleistet, entweder als Spielerin oder als Offizielle“.

Auch DGV-Präsident Hans Joachim Nothelfer gratuliert seiner Präsidiumskollegin zur Aufnahme in den R&A GC: „Es ist ein Zeichen großer Wertschätzung für die jahrzehntelange Arbeit, die Marion Thannhäuser für den Golfsport weltweit geleistet hat. Sie ist eine große Persönlichkeit und hat diese Ehre absolut verdient.“

Die Karriere von Marion Thannhäuser ist vom Golfsport geprägt. Über 20 Jahre spielte sie in der Nationalmannschaft und führte Teams bei internationalen Wettspielen als Kapitänin an. 1985 kam der Wechsel in die Verbandsarbeit. Seither ist sie Mitglied des DGV-Präsidiums und seit 1988 Vizepräsidentin. Im selben Jahr wurde Marion Thannhäuser Mitglied des EGA Championship Committees und von 1998 bis 2002 gehörte sie dem EGA Executive Committees an. In den Jahren 2007 bis 2009 übernahm sie als erste Frau überhaupt das Präsidentenamt der EGA. Diese Amtszeit endete für sie mit dem Höhepunkt der Entscheidung des IOC, Golf ab 2016 wieder in die Riege der olympischen Sportarten aufzunehmen. 2009 hat die Wahl-Hamburgerin als Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen und für ihr ehrenamtliches Engagement das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen.

Was denken Sie?