Deutsche Teams verpassen bei Mannschafts-EM die Medaillen

Bei den Europäischen Mannschaftsmeisterschaften (EMM) vom 2. bis 6. September haben die deutschen Golfseniorinnen und -senioren die Podiumsplätze verpasst. Die Damen erreichen im österreichischen GC Gut Altentann Platz acht, die Herren landen im Sierra GC in Polen auf Rang sieben. Den EM-Titel bei den Seniorinnen sichert sich England, bei den Senioren gewinnt die Mannschaft aus Irland.

Der Wettkampf der Seniorinnen fiel dabei sprichwörtlich ins Wasser. Aufgrund von starken Regenfällen mussten die ersten beiden Wettkampftage abgesagt und der Turniermodus verkürzt werden. Anstatt einer Zählspielqualifikation über zwei Runden und dreier Matchplaybegegnungen wurden lediglich eine Zählspielrunde und zwei Matchplaypaarungen durchgeführt. Dadurch trafen nicht wie üblich die besten acht Mannschaften im Kreuzvergleich aufeinander, sondern lediglich die vier höchstplatzierten Teams der Zählspielqualifikation. Und eben diese Umstellung führte auch dazu, dass das Team um Kapitänin Beate Muß nicht um die Medaillen mitspielen konnte. Platz fünf in der Zählspielqualifikation bedeutete, dass es nur noch um die Plätze fünf bis acht ging. Es fehlten nur sechs Schläge in der Mannschaftswertung zu Platz vier und einer möglichen Medaille.

Das beste deutsche Einzelergebnis spielte die Stuttgarterin Cornelia Schmidt-Stützle mit 71 Schlägen (+4), auf den wegen der schlechten Bedingungen verkürzten Bahnen. In den beiden Matchplaybegegnungen unterlag das deutsche Team, bestehend aus Chris Utermarck (GLC Berlin-Wannsee), Gerda Preissing (Stuttgarter GC), Schmidt-Stützle (Stuttgarter GC Solitude), Tessa Oldenbourg (GC Wörthsee), Tatjana Röller (GC Leverkusen) und Dagmar Lehmann (GC Gifhorn), gegen Spanien und Belgien mit 4:1, was gleichbedeutend mit Platz acht im Endklassement war.

Im Finale der Seniorinnen setzte sich England mit 3,5:1,5 gegen Frankreich durch. Bronze sicherte sich Irland mit einem 4:1-Erfolg über Schweden.

Die deutschen Senioren konnten ihre Meisterschaften bei deutlich besseren Bedingungen durchführen und lagen nach zwei Runden Zählspiel im Sierra GC auf Rang fünf. Entscheidend im Kampf um eine mögliche Medaille war dann bereits das hart umkämpfte Viertelfinalduell gegen die viertplatzierten Schotten. Am Ende einer äußerst knappen Matchplaybegegnung hieß es 3:2 für Schottland. Während Hans-Hubert Giessen (Stuttgarter GC Solitude) mit 1auf und Christoph Städler (G&LC Semlin am See) mit 3&2 ihre Partien erfolgreich gestalten konnten, unterlagen Veit Pagel (Hamburger GC) und Christian Domin (Hamburger GC) im Vierer mit 1down, Klaus Dittrich (GC Herzogenaurach) mit 2&1 und Ulrich Schulte (Bochumer GC) ebenfalls mit 1down. Nach einer in der Folge deutlichen 4:1-Niederlage gegen Frankreich konnte die Auswahl um Kapitän Thomas Hübner den Turnierausgang versöhnlich gestalten. Das Spiel um Platz sieben gewann das deutsche Team mit 3:2 gegen die Schweiz.

Bei den Senioren konnte die irische Mannschaft mit 3,5:1,5 gegen Schweden gewinnen. Im Spiel um Platz drei setzte sich England mit 4:1 im Prestigeduell gegen Schottland durch.

Was denken Sie?