Deutsche Meisterschaften der Golfer mit Behinderungen

Bei den Deutschen Meisterschaften der Golfer mit Behinderungen vom 10. bis 11. August 2013 haben sich Birgit Meilinger (GC Rhein Main) und Christopher Huvermann (GC Schloss Westerholt) den ersten Platz gesichert. Sie setzten ihren Erfolgskurs vom Samstag fort und siegten souverän auf der Golfanlage des G&CC Hamburg-Treudelberg.

„Deswegen bin ich hergekommen“, sagte Christoph Huvermann zufrieden. Den Sieg bei den Herren sicherte er sich mit Runden von 76 und 74 Schlägen. Mit einer Vorgabe von +0,5 war er der erste Spieler, der bei der Deutschen Meisterschaft der Golfer mit Behinderungen mit einer positiven Vorgabe startete. Auf den zweiten Platz bei den Herren kämpfte sich Reinhard Friske (GC Hamburg-Walddörfer), der nach der ersten Runde am Samstag noch auf dem vierten Rang lag. „Ich habe heute den Ball besser im Spiel gehalten und konnte höhere Nummern vermeiden“, fasst Friske seine 77er Runde zusammen. Mit Runden von 79 und 81 landete Michael Mittelhammer (GC Gerolsbach) auf dem dritten Rang.

Die Medaillengewinner der Deutschen Meisterschaften für Golfer mit Behinderungen. Foto: DGV.

 

Bei den Damen konnte sich Birgit Meilinger (GC Rhein Main) unverhofft den Titel erspielen:  „Ich habe mich eigentlich nur auf ein schönes Turnier gefreut“. Sie sicherte sich mit Runden von 88 und 87 Gold in der Gesamtwertung der Damen. So glücklich sie war, so sehr hätte sie gerne mehr Konkurrenz bei den Damen gesehen. „Ich bin mir sicher, dass noch mehr Golferinnen einen Behindertenausweis besitzen und für dieses Turnier qualifiziert sind.“ In der für den Titel relevanten Vorgabenklasse bis -18,4 waren neben ihr nur zwei weitere Damen am Start: Gabriele Lorenz (G&LC Lichtenau) belegte den zweiten Platz, Bronze holte Astrid Hillen (GC am Nationalpark).

Darüber hinaus wurden in den verschiedenen Behinderungskategorien die Sieger ermittelt. Bernd Walsch (GC Kallin) erkämpfte sich trotz eines sehr holprigen Auftaktes am Vortags die Goldmedaille in der Kategorie „Blind“. Michael Clemens (GC Unna-Fröndenberg) holte den Sieg in der Kategorie „Arm“. In der Kategorie „Bein“ gewann Reinhard Friske (GC Hamburg-Walddörfer) und in der Kategorie „Sonstige“ ging der erste Platz an Christopher Huvermann. Die Kategorie „Rollstuhl“ wurde von Jens Maspfuhl (GC Friedberg/ H.) gewonnen. Nach einem verhaltenen Auftakt fand er am Schlusstag besser ins Spiel und setzte sich deutlich an die Spitze. Zum insgesamt vierten Mal gewann Curt Reineck (GC Peine-Edemissen) Gold in der Kategorie „Mental“. „Die Abschläge waren gut, zudem hat Curt sauber geputtet“, sagte Björn Reineck über den Auftritt seines Bruders in Hamburg.

 

 

Was denken Sie?