Der Schwede Henrik Stenson gewinnt das Finale der European Tour

Die European Tour 2014 hat ihren Sieger gefunden. Es ist kein Geringerer als der schwedische Titelverteidiger Henrik Stenson, der in Dubai beim Abschlussturnier die Konkurrenz hinter sich ließ. Darunter hatten auch die deutschen Spieler Martin Kaymer und Marcel Siem zu leiden, denn sie teilten sich nach Ende des Turniers nur einen undankbaren 39. Platz. Es ist jedoch verständlich, wenn nach einer solch langen und vor allem erfolgreichen Saison irgendwann die Luft draußen ist und man sich einfach nur nach Urlaub sehnt. Genau den können sich beide aber nun nehmen, denn vorerst steht die spielfreie Weihnachtszeit auf dem Programm, die alle zum Ausruhen nutzen können.

Foto: Nicklas.

Foto: Nicklas.

Im Internet auf Kaymer und Co. setzen

Nach der erfolgreichen Saison, die vor allem Kaymer zu verzeichnen hatte, überrascht es fast, dass er beim Finale der European Tour nicht mehr punkten konnte. Die Wettquoten von Online Wettanbietern hatten zuvor mit Sicherheit nicht ungünstig für den Deutschen ausgesehen. Viele Online Casinos auf dem deutschen Markt bieten neben Online Glücksspiel mittlerweile auch Sportwetten an. Besuchen Sie die Website von Gambling Kingz, dort werden sie an entsprechende Seiten weiter verwiesen und können in der kommenden Golfsaison selber darauf tippen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Hoffentlich ist dann auch wieder Kaymer unter den Gewinnern, wenn er sich vom Stress und Trubel der auslaufenden Saison erholt hat.

9. Platz für Kaymer und Sieg nach erfolgreichem Jahr

Deutschlands bester Spieler muss aber nicht enttäuscht auf das Jahr 2014 zurückblicken. Schließlich konnte er den Sieg in den Players Championships auf sein Konto buchen sowie den Sieg der US Open. Dass es nun in Dubai nicht einmal für einen Platz unter den besten 30 gereicht hat, ist vielleicht wirklich den Anstrengungen geschuldet, die Kaymer seine vorherigen Siege in diesem Jahr gekostet haben. Den 39. Platz im Finale teilt er sich mit seinem Kollegen Marcel Siem. Beide kamen in der Abschlussrunde auf 284 Schläge. Sieger Henrik Stenson konnte sich über eine Prämie von 6,4 Millionen Euro freuen, hinter ihm landeten der irische Weltranglistenerste Rory McIlroy, der Franzose Victor Dubuisson und der Engländer Justin Rose.

Martin Kaymer. Foto: Landwehr

Martin Kaymer. Foto: Landwehr

Es folgt die Zeit zum Entspannen

Nun freut sich Kaymer auf die Zeit, in der er mal keinen Golfschläger in der Hand halten muss. Über den Dezember und die Feiertage finden nämlich keine Turniere statt und Kaymer kann in aller Ruhe bei seiner Familie in der Heimat sein und dort wie alle anderen die Weihnachtszeit genießen. Ähnlich geht es Marcel Siem, der ebenfalls 2014 einige Erfolge zu verzeichnen hatte. Immerhin gewann er die BMW Masters in Shanghai. Nun erwarten die Fans von Kaymer und Siem gespannt das kommende Jahr und freuen sich darauf, viele weitere Siege der zwei Deutschen feiern zu können.

Was denken Sie?