Bernhard Langer gewinnt mit der Greater Gwinnett Championship sein zweites Saisonturnier

 

Nach dem beeindruckenden Auftritt des 55-Jährigen aus dem bayrisch-schwäbischen Anhausen beim Masters in Augusta vor gut einer Woche überzeugt Bernhard Langer auch beim Turnier der US-amerikanischen Seniorentour und holt sich durch einen souveränen Sieg bei der Greater Gwinnett Championship bereits seinen zweiten Titel in dieser noch jungen Saison. Er festigt mit diesem Erfolg seine Führung in der Jahreswertung um den Charles Schwab Cup sowie in der Preisgeldrangliste der Champions Tour.

Mit insgesamt 206 Schlägen und 10 unter Par lag Bernhard Langer am Ende drei Schläge vor den US-Amerikanern Tom Lehman und Tom Pernice Jr., die gemeinsam Platz 2 belegten. Auf seiner Abschlussrunde am Sonntag setzte er sich mit frühen Birdies an den Löchern 3 bis 5 an die Spitze des Feldes und gab diese Position bis zum Ende nicht mehr ab. Der vierfache Familienvater krönte seine einmal mehr überzeugende Leistung durch zwei Birdies auf den letzten drei Spielbahnen zur 67er-Runde und zum souveränen Titelgewinn.

Dabei lief es zu Beginn nicht optimal für den Deutschen. Mit 73 Schlägen rangierte Bernhard Langer nach dem ersten Turniertag auf dem Par-73-Kurs des TPC Sugarloaf auf dem geteilten 29. Rang, sechs Schläge hinter der Spitze. Es war sein erstes Ergebnis über Par seit 21 Runden auf der Champions Tour. Schon auf den zweiten 18 Löchern drehte Langer so richtig auf, spielte zusammen mit Jeff Sluman (USA) mit 66 Schlägen die beste Runde des Tages und des Turniers und lag vor dem Finaltag auf dem geteilten zweiten Platz.

Mit dem 18. Sieg auf der Champions Tour und seinem zweiten Titelgewinn in 2013 holte sich Bernhard Langer 270 Punkte für die Charles Schwab Cup Jahreswertung, die Order of Merit der Champions Tour. Er führt jetzt mit 928 Punkten vor David Frost mit 619 Zählern. Auch in der Preisgeldrangliste baute Langer die Führung vor dem Südafrikaner weiter aus. Langer kann nach bislang sechs Auftritten in der noch jungen Saison auf zwei Siege, zwei zweite Plätze und einen dritten Rang verweisen und beweist damit auch dieses Jahr seine Dominanz auf der Seniorentour in Übersee. Dazu kommt noch der beeindruckende 25. Platz beim US Masters vor gut einer Woche.

 

Was denken Sie?