Bernhard Langer gewinnt in Hawaii

Bei der Champions Tour Premiere 2014 auf Haiwaii feierte Bernhard Langer einen gelungenen Einstand. In einem spannenden Finale setzte sich der 56-jährige Deutsche bei der Mitsubishi Electric Championship mit drei Schlägen Vorsprung vor den US-Amerikanern Fred Couples und Jeff Sluman durch.

 [wp_geo_map]

Die Grundlage für seinen 19. Sieg auf der Champions Tour in Übersee legte Langer mit fünf Birdies auf den letzten sechs Löchern. Mit einer 66er- und zwei 64er-Runden benötigte der letztjährige Ranglistenerste insgesamt 194 Schläge und beendete das Turnier auf dem Hualalai GC mit 22 unter Par. Ihm gelangen 21 Birdies und ein Eagle bei nur einem Bogey auf 54 gespielten Löchern.

„Eine neue Saison hat begonnen und mein Ziel war, so schnell wie möglich einen Turniersieg zu erringen“, resümierte Bernhard Langer. „Ich freue mich sehr und bin richtig zufrieden, so gut gespielt zu haben. 22 Schläge unter Par sind eine starke Leistung!“

 Langer siegte hier bereits 2009

Bei diesem „Winners Only“-Event auf Hawaii, das Langer bereits im Jahr 2009 für sich entscheiden konnte, traten traditionell die Titelträger der abgelaufenen Spielzeit sowie einige ausgesuchte Major- bzw. Vielfachgewinner an. Mit seinem gestrigen Sieg gewann der Anhausener nun schon das achte Jahr in Folge mindestens ein Turnier auf der Tour.

Als Führender der Champions Tour Ranglisten geht Bernhard Langer in die kommenden Veranstaltungen. Er gewann bei der Mitsubishi Electric Championship 307 Punkte für die Charles Schwab Cup Wertung und belegt mit 307.000 US-Dollar den ersten Rang der Money Ranking.

In drei Wochen steht mit der Allianz Championship das nächste Turnier auf dem Tourkalender. Der Deutsche gehört auf dem Old Course at Broken Sound, in unmittelbarer Nähe seines Wohnsitzes in Boca Raton, zu den Top-Favoriten auf den Titel. Vor zahlreichen Familienmitgliedern, Freunden und Fans war er 2010 siegreich, wurde vor zwei Jahren Dritter und letztes Jahr Zweiter. Nach seinem Auftakttriumpf kann er sich schon jetzt auf dieses „Heimspiel“ freuen.

Was denken Sie?