Aufwind für Markus Brier

 

Bei weiterhin schwierigen Bedingungen in Johannesburg scort Markus Brier in der Finalrunde der Southafrican Open 72 (par) und verbessert sich damit in Endergebnis bis auf Rang 20. Brier blickt optimistisch auf die Final-Stage der Q-School, bei der er ab Samstag im PGA Cata- lunya Resort um eine Tourkarte für das Race to Dubai 2013 kämpft.

„Es ist heute richtig gut losgegangen, leider ist mein Spiel um den Turn ein bisschen eingeschlafen“, fasst Markus Brier seine vierte Runde im Seren- geti Golf & Wildlife Resort zusammen. Bei starkem Wind und hohen Scores der Konkurrenz kann er sich mit vier Birdies und vier Bogeys am Leader- board noch einmal verbessern. Dem soliden Lan- gen Spiel stehen zwei Dreiputts und vermeidbare Fehler mit den Eisen gegenüber.

Erste Birdies scort er mit starken Approaches auf den Löchern 3 und 5. Ein ärgerlicher Dreiputt zum Par auf Loch 8 (Par 5, 576 m) bringt jedoch Sand ins Getriebe: Auf Loch 9 passiert ein Wasserball und das erste Bogey. Auf Loch 10 überschlägt er das Grün und kassiert einen weiteren Schlagverlust. Mit guten Eisen gelingen auf den Backnine zwei weitere Birdies. Dem stehen allerdings auch zwei Bogeys gegenüber. Auf Loch 12 (Par 3, 255 m) sorgt ein weiterer Dreiputt für einen Schlagverlust.

Als 20. verpasst Brier seine letzte Chance, sich vor der Q-School für das nächste Jahr zu qualifizieren. Dazu hätte er diese Woche 2. werden müssen. Dennoch reist der 44-jährige Wiener optimistisch zum Qualifikations-Turnier über sechs Runden, das nächste Woche nahe Barcelona stattfindet: „Die Woche in Südafrika war eine der besseren in diesem Jahr. Ich habe mich sicher vom Tee gefühlt und bei starkem Wind die Eisen gut zur Fahne ge- bracht. Wenn ich die Dreiputts und die Wasserbälle weglasse, schaut es nicht so schlecht aus. Noch dazu ist der Platz in Spanien einfacher und die Konkurrenz nicht so stark.“

Routinier Henrik Stenson (SWE) spielt am Finaltag seinen Vorsprung zum sicheren Sieg nach Hause. Martin Wiegele wird ebenfalls 20. und untermauert damit sein gelungenes Comeback nach der langen Verletzungspause. HP Bacher, der wie Brier nächste Woche bei der Q-School antritt, spielt am Sonntag 72 (par) trotz zweier Doppelbogeys und belegt Rang 42.

Was denken Sie?