Alexander Knappe gewinnt die Sueno Dunes Classic

Zunächst katapultierte er sich mit einer brillanten 62er-Finalrunde inklusive Birdie an Loch 18 ins Stechen. Dort wiederholte Alexander Knappe das Kunststück wenige Minuten später, bewältigte das 360 Meter lange Par 4 des Sueno Golf Course erneut mit drei Schlägen und setzte sich damit am ersten Extra-Loch des Play-offs gegen den Marokkaner Faycal Serghini durch; nach 54 Löchern der Sueno Dunes Classic 2014 lagen beide 8 unter Par. Der Tourspieler aus Brilon sicherte sich am Donnerstag in Belek in der Türkei den ersten Turniersieg der Pro-Golf-Tour-Saison 2014. Moritz Lampert aus Sandhausen belegte Platz 3, der Franzose David Antonelli wurde Vierter.

Alexander Knappe. foto: ProGolfTour

In der Saison 2013 hatte Alexander Knappe alle Turniere der Pro Golf Tour gespielt. Keines der 22 Events hatte er versäumt, dabei keinen einzigen Cut verpasst. Sechsmal landete er in den Top 10, sein bestes Resultat war ein zweiter Platz bei der Open Amelkis im Februar in Marokko. Und dennoch reichten die 14.519,62 Euro, die er in der Saison 2013 insgesamt verdiente, nur zu Platz 13 der Jahres-Endrangliste. Rund 2600 Euro fehlten am Ende für den ersehnten Aufstieg auf die Challenge Tour, oder, wie Alexander Knappe heute sagt: „Es fehlte einfach ein Sieg. Ohne einen Sieg ist es fast unmöglich, aufzusteigen.“ Es scheint, als wolle der 24-Jährige aus Brilon, ein 25.000-Einwohner-Städtchen im östlichen Sauerland, diesmal auf Nummer sicher gehen. Mit dem Titel der Sueno Dunes Classic verbuchte er diesen dringend ersehnten Turniererfolg, der mit 5000 Euro Preisgeld sowie 5000 Ranglistenpunkten verbunden ist, bereits beim ersten Turnier der neuen Saison.

Nachdem er den Par-69-Parcours des Sueno Golf Resort an den ersten beiden Tagen mit 68 und 69 Schlägen bewältigt hatte und von Platz 13 aus die Finalrunde in Angriff nahm, zeigte der Deutsche da sein großes Potenzial. Acht Birdies stand nach 18 Spielbahnen nur ein Bogey gegenüber. Eine brillante 62er-Runde, mit der er mit dem Marokkaner Faycal Serghini gleichzog (68, 65, 66/-8). „Es ist heute wirklich super gelaufen. Ich habe meine Eisen sehr gut getroffen, und ich bin vor allem ruhig geblieben“, so Knappe. Auch im Play-off, als er Bahn 18 wie schon wenige Minuten zuvor erneut mit drei Schlägen bewältigte, blieb er voll konzentriert: Ein solider Drive Mitte Bahn, dann den Ball mit dem 52° Gap-Wedge zweieinhalb Meter an die Fahne – Birdie! „Die Grüns sind dieses Jahr wirklich sehr ordentlich“, so Knappe, und auch sein erfahrener Caddie, der Schotte Brian Dempster, habe entscheidenden Anteil am Erfolg: „Er hat mich sehr gut beruhigt und in den wichtigen Situationen genau das Richtige gesagt.“

Treue Grüns und ein einfühlsamer Caddie: Zwei wichtige Zutaten für erfolgreiches Turniergolf, auf die Alexander Knappe auch bei der Sueno Pines Classic bauen kann, die am morgigen Samstag in Belek beginnt. Dann freilich will unter anderem auch Moritz Lampert ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden, der das Play-off der Sueno Dunes Classic nur um einen Schlag verpasst hatte. Spannung ist zweifelsfrei garantiert, wenn 90 Spieler in der Türkei um den zweiten Titel des Jahres kämpfen.

Was denken Sie?