3DGolfAnatomy.com – Vorstellung auf dem World Scientific Congress of Golf in Scottdale, Arizona/USA /März 2012

Oskar A. Schmid, Profesor VISITANTE UNIVERSIDAD DE BURENOS AIRES, Dr. med. folgt einer Einladung auf dem World Scientific Congress of Golf in Scottdale, Arizona/USA zu dem Thema „Ein neues Biomechanisch-Medizinisch begründetes Golfschwung-Modell zur Verringerung der Körperbelastung während des Golfschwungs“  zu referieren.

Oskar Schmid, wird  in der Eigenschaft als Vice-President der European Association GolfPhysioTherapy & GolfMedicalTherapy e.V., die von SportMed-Prof Education Europe entwickelte 3D GolfAnatomy Software mit dem präventiven, biomechanisch optimierten Golfschwung, begleitend zu dem Thema auf dem Kongress vorstellen.

Dieses neue Golfschwung-Modell ist weltweit einzigartig, und ist bestrebt die biomechanischen Scherkräfte in den Gelenken zu minimieren. Erstmals wird unter anderem in einer  Software visuell die Muskulatur dargestellt, welche während den verschiedenen Golfschwungphasen aktiv und passiv tätig sind.

Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse geben sicherlich einen Anstoß für ein  Umdenken in der Golf-Fachwelt zum präventiven, biomechanisch optimierten Golfschwungablauf geben. Mit diesem Golfschwung-Modell werden nicht nur die Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder geschont, sondern aufgrund der optimalen Nutzung von biomechanischen Gesetzen kann der Ball auch weiter geschlagen werden.

Jeder Golfspieler, gleich welcher Spielstärke, muss sich in Zukunft mit den neuen Erkenntnissen der Biomechanik , Golf-Physiotherapie und Golfsportmedizin auseinandersetzen, um möglichst lange z.B. auch erfolgreich im Profi-Golfsport mit dabei sein zu können, ohne schwere Verschleißerscheinungen zu riskieren.

Das Golfschwung-Modell berücksichtigt vor allem auch individuelle Bewegungseinschränkungen und ermöglicht so dem Golfer auch mit körperlichen Einschränkungen lange seinen geliebten Sport ausüben zu können.

Besonderes Augenmerk muss schon bei Kindern und Jugendlichen auf einen präventiven, biomechanisch optimierten Golfschwung gelegt werden. Aufgrund des noch nicht abgeschlossenen Körperwachstums ist es wichtig nicht an den Bewegungsanschlag der Gelenke zu gehen, um nicht schon im Kinder- und Jugendalter Schäden zu provozieren.

Pressemitteilung 08.03.2012, EAGPT.org , European Association GolfPhysioTherapy & GolfMedicalTherapy e.V.

Was denken Sie?