Kubanische Pharmaka

 

Im Aussenhandel nehmen die Verkaufszahlen der kubanischen Pharmaka erfreulich zu. Über 14.000 Patienten werden mit Biopharmaka des Centro Inmunologia Molecular (CIM) behandelt. Die Produktion des CIM wurde im Jahr 2012 zur Behandlung von Krebs und anderen nicht ansteckenden, chronischen Krankheiten erhöht.

Die wissenschaftlichen Resultate erreichen heute rund 30 Länder, unter denen China und Brasilien die wichtigsten sind.

Dank einem Wachstumstrend von jährlich über 40 % der Verkäufe im Aussenhandel konnten die Einnahmen erhöht und die Kosten des Peso/Devisen reduziert werden. Das Unternehmen, das zur kürzlich gegründeten Gruppe der Industrias Biotecnológicas y Farmacéuticas gehört, erhöhte wesentlich die Produktion von Erythropoetin (gegen Anämie) und monoklonaler Antikörper zur Behandlung von fortgeschrittenem Krebs, wie Augustin Lage, der Generaldirektor des Institutes erläuterte.

Zur Zeit erzielten seine Forscher neue klinische Beweise in der Anwendung des monoklonalen Antikörpers Nimotuzumab bei Gehirntumoren undi Patologien in Hals und Kopf, auch bei längerer Anwendung.

CIM erreichte ebenfalls positive Resultate bei den Testen in Japan, Deutschland und der Türkei und konnte 13 ausländische Registrierungen vornehmen. Zudem zeichnete sich das Joint-Unternehmen in China in Produktion, Verkauf und Cash-flow positiv aus.

Es gilt allerdings zu betonen, dass auf Diversifikation und Positionierung der kubanischen Pharmaka im internationalen Wettbewerb besonders geachtet werden muss. Die Abnehmer beschränken sich vorläufig noch auf eine relativ kleine Anzahl Nationen.

Über Marco Antonio Martinez Cabrerizo

Marco Antonio Martínez Cabrerizo war Mitarbeiter verschiedener Medien Kubas, vor allem der „Tribuna de la Habana“. Er war Koordinator der Jury des Carnavals der Stadt Havanna und Professor der Universidad de Oriente Santiago de Cuba (Journalismus, Kultur, Marketing, Religion, Tourismus). Er arbeitete als Vertriebsspezialist des Platten- und Musikalienverlags EGREM und als Vertriebsleiter der Kultur von Santiago de Cuba. Er produzierte und leitete die Radioprogramme „Cultura en la Habana“ und „Con la Nueva Trova“ von Radio Cadena Habana, nebst teilweise anderen Sendern und ist beim Centro de Prensa Internacional CPI (Internationales Pressezentrum des Aussenministeriums Kuba MINREX) akkreditiert.

Was denken Sie?