Ehre und Kritik für die World Golf Hall of Fame

Golf wird schon seit dem 15. Jahrhundert gespielt. Der Sport auf dem grünen Rasen wurde in Schottland erstmals zu Zeiten von König James II. erwähnt und es war der Sport und das Spiel der Reichen. Heutzutage ist Golf zu einem Ballsport für Jedermann geworden und er ist äußerst beliebt. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass unter den Sportwetten die Sparte Golf immer mehr einen festen Platz einnimmt. Die Sportbegeisterten platzieren gerne Wetten mit aktuellen Quoten für Golf – auf Turniere und einzelne Spieler.

Golfer, die sich um den Sport verdient gemacht haben, werden in der World Golf Hall of Fame in St. Augustine (Florida) aufgenommen. Es ist eine Ruhmeshalle des Golfsports, in der männliche und weibliche Golfer-Berühmtheiten geehrt werden. Im integrierten Museum gibt es neben einer dauerhaften Ausstellung über die ausgezeichneten Golferinnen und Golfern auch eine Ausstellung über die Geschichte dieses Sports. Wer in der 1998 errichteten  und 1974 in Pinehurst (North Carolina) World Golf Hall of Fame Ruhmeshalle einen Platz hat, gehört zu den besten Golfspielern aller Zeiten

Ehre, wem Ehre gebührt

Das Örtchen St. Augustine an der Nordküste Floridas bezaubert seine vielen Besucher mit verwinkelten Gassen und spanischen Festungsanlagen. Aber die meisten darunter kommen dorthin, um die Golf-Ruhmeshalle zu besuchen.

Die Aufnahme in die World Golf Hall of Fame ist eine große Auszeichnung, für die es herausragende sportliche Golf-Erfolge bedarf. Diese sind natürlich notwendig, um für eine Aufnahme überhaupt erst einmal in Frage zu kommen und dafür würde ein Sieg der Clubmeisterschaft nicht ausreichen. Voraussetzung für die Unsterblichkeit eines Golfers mit der Aufnahme in der Ruhmeshalle sind: Der Golf sollte mindestens zehn Siege auf der PGA Tour errungen haben, mindestens zwei Major-Siege haben oder zwei Triumphe bei der Players Championship vorweisen. Die Auswahl für die Aufnahme wird von einem Gremium aus Golf-Honoratioren, Mitgliedern und Golf-Journalisten vorgenommen. Dabei muss ein zukünftiger Hall of Famer allerdings mindestens 65 Prozent der Gremium-Stimmen des Gremiums erreichen. 2013 wurden in die Ruhmeshalle unter anderem der Amerikaner Fred Couples und der Schotte Colin Montgomerie aufgenommen.

Kritik an der Auswahl für die World Golf Hall of Fame

Nicht immer ist die Auswahl des Gremiums für einige Golfer zufriedenstellend und da hagelt es schon mal Kritik. So brachten tausende Golffans ihren Unmut über die beiden 2013 aufgenommenen Golfspieler zum Ausdruck. Auch Raymond Floyd, (vierfacher Major-Champion und seit 1989 Mitglied der Hall of Fame) kritisierte die Auswahl des Gremiums. Sie alle konnten nicht verstehen, dass jemand mit nur einem Major-Sieg in die Ruhmeshalle aufgenommen wurden. Namen wurden keine genannt, aber jeder wusste wer gemeint war. Fred Couples hatte einen Major-Sieg und „nur“ 15 PGA-Tour-Siege. Die Missbilligung an den 2013 auserwählten Golfern führte 2014 dazu, dass es erst gar keine neue Aufnahme in die World Golf Hall of Fame gab. Erst 2016 wurde die Ehre Dame Laura Davies, Mark O’Meara und Albert Warren Tillimghast wieder zu Teil.

Übrigens…

Die bekannteste Golfer in der World Golf Hall of Fame sind übrigens die Schauspieler Bing Crosby und Bob Hope sowie die ehemaligen US- Präsidenten Dwight D. Eisenhower und George H. W. Bush. Der deutsche Profi-Golfer Bernhard Langer hat seit 2002 seinen Platz in der Ruhmeshalle.