Kramski-Konkurrent EDM-Putter intensiviert in Marketing und Vertriebsaktivitäten

Zur neuen Golfsaison intensiviert die schweizer Marke EDM ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Entwickelt und produziert wird der EDM-Putter von Christian Taennler, CEO der Schweizer Schmiede ALME AG. Sein Antrieb: Was schon gut ist, immer weiter zu verbessern. So stammt auch die Motivation zur Entwicklung und Produktion eines eigenen Putters aus seiner Liebhaberei und Leidenschaft zum Golfsport. „Ich wollte den perfekten Putter konstruieren. Ihn später zu vermarkten, war ursprünglich gar nicht mein Ziel“, erklärt Christian Taennler. Erstaunlich viele Parallelen lassen sich zwischen Taennler und Wiestaw Kramski von der gleichnamigen Putter-Marke finden. Beide kommen urprünglich aus anderen Branchen und haben sich die perfekten Putter zum Ziel gesetzt. Nicht verwunderlich, dass das Konzept der beiden Firmen änhlich ist

Custom Fitting als integraler Bestandteil

edm-putterNach dreijähriger Entwicklungsphase und dem Gesamtsieg von Macel Haremza mit dem EDM-Putter 2012 auf der epd-Tour wurden 2014 erste Marken- und Produktplatzierungen am deutschen Golfmarkt vorgenommen – mit großem Erfolg. Zum Golfjahr 2015 sollen die Aktivitäten in Deutschland nun weiter ausgebaut werden. Ein Schwerpunkt dabei liegt auf dem Aufbau eines flächendeckenden Händler- und Vertriebsnetzes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zudem soll es künftig eine  Auswahl an Certified EDM-Fitting-Center quer durch die Republik geben. „Der EDM-Putter ist kein Schläger von der Stange. Perfekt wird der EDM-Putter erst, wenn er optimal auf die Körpergeometrie, die Schlägerhaltung und die sich daraus ergebende Schwungbewegung seines Besitzers abgestimmt wurde“, erklärt Ralf Weimer von EDM Deutschland.

Messeauftritte, wie etwa in München und Düsseldorf zu Beginn des Jahres, sowie ein Titelsponsoring des von den beiden Golf-Professionals Christoph Günther und Marcel Haremza initiierten Ligaspiels SHORT TRACK MATCHPLAY runden die Marketing- und Vertriebsaktivitäten weiter ab.

 

Was denken Sie?