Golf mit Kontaktlinsen: Warum sind sie besser als eine Brille?

Ein Kurzsichtiger hat beim Golf keine Chance. Kurzsichtiger Golfer braucht für seinen Lieblingssport eine perfekte Sehhilfe um der Besten zu sein. Dazu eignen sich Kontaktlinsen.

Vorteile der Kontaktlinsen beim Golf

Die Brille kann man zum Beispiel im Büro tragen. Wenn man sich aber bewegen will und aktiver Sportler ist, hat die ständig rutschende Brille keinen Platz in der Sportausrüstung. Im Gegenteil, die Kontaktlinsen eignen sich zum Sport besser:

  • sie geben den Sportlern Sicherheit
  • mit Kontaktlinsen sieht man scharf
  • man gewinnt an Bewegungsfreiheit
  • man kann beim Schuss den Lochabstand besser einschätzen
  • und die Kontaktlinsen beschlagen nicht

Weiche oder harte Kontaktlinsen?

Im Allgemeinen kann man sagen, dass die weichen Kontaktlinsen beliebter sind, weil sie über eine hohe Sauerstoffdurchlässigkeit verfügen. Sie können aber verrutschen oder aus den Augen herausfallen. In diesem Fall müssen die Kontaktlinsen vom Optiker neu angepasst werden. Bei den harten (formstabilen) Linsen passiert so etwas nicht, weil sie sehr gut am Auge liegen. Außerdem greifen manche Golfer zu harten Kontaktlinsen, da sich diese zur Korrekter einer höheren Sehschwäche besser eignen.

Die Auswahl der Linsen liegt daher eher an Ihrer persönlichen Einstellung. Es gibt Leute, die keine weichen Linsen vertragen, weil sie unter zu trockenen Augen leiden, und es gibt auch Leute, die wiederum keine harten Linsen tragen können. Sie müssen also selbst ausprobieren, welche Kontaktlinsen für sie besser sind. Viele Sportler empfehlen zum Beispiel die Kontaktlinsen Air Optix.

Tages-, Zweiwochen oder Monatslinsen?

Es ist im Prinzip egal. Die Wahl hängt von Ihren Gewohnheiten ab. Wenn Sie bereits Monatslinsen tragen, können Sie bei diesen Linsen bleiben. Wenn Sie aber normalerweise eine Brille tragen, weil sie zum Beispiel ein Teil Ihres persönlichen Stils ist, wählen Sie für den Golf die Tageslinsen aus.

Was denken Sie?