Britta designt für Brittigan Golf-Shirts

Das, was der Golfmarkt an Textilien bot, hat Britta Ahrens nicht überzeugt: „Entweder waren es 08-15-Polos oder exorbitant teure Designershirts, die für die jungen Golfer nicht erschwinglich waren. Mir war schnell klar, das sich hier etwas ändern musste“, erklärt sie ihre Motivation, ihr eigenes Label Brittigan zu gründen. Seit Februar 2009 entwirft sie ihre eigene Kollektion  – frechen Sprüche sieht sie als Ihr Markenzeichen. Aber auch hoher Qualität und faire Preisen. „Golf mit meinem Beruf verbinden, kreativ sein und Menschen treffen, die meine Leidenschaft teilen – was will man mehr?“

Mittlerweile gibt es 70 verschiede Poloshirts im Onlineshop, diese gibt es ab 49,90 Euro. „Meet me on the Fairway“ kann man sich so auf den Rücken schreiben, dort findet man auch Britta Ahrens oft. Eine Freundin überredete sie irgendwann einmal zu einem Golf-Schnupperkurs.

Ein Herz fürs Handicap 

Sie hat ein großes Herz für Kinder, Tiere, sozial Benachteiligte und Sportler mit Behinderungen sagt die Golferin über sich selbst, seit Jahren pflege sie Patenschaften zu Kindern in der Dritten Welt und gebe Senioren ehrenamtlich Englisch-Stunden. Und mit  jedem verkauften Shirt spendet sie  50 Cent an den Verein Behinderten Golf Club Deutschland e. V.. Darüber hinaus stattet Ahrens das gesamte Team des Behinderten Golf Club Deutschland e.V. anlässlich der diesjährigen Deutschen Meisterschaften mit eigens hierfür entworfenen Polo Shirts aus mit dem Aufdruck „Handicap – so what?“.

Die Zukunft im Blick

Wenn man Britta Ahrens nach ihren Zukunftsplänen fragt, muss sie schmunzeln. Handicap unter 30 gibt sie als Ziel für 2011 an – und natürlich, noch viele neue Shirts zu entwerfen.

 

Was denken Sie?